Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Interesse an „Hohe Lücht“

Meinsen/Warber / Ausweitung des Neubaugebiets Interesse an „Hohe Lücht“

Die endgültige Ausweisung des Neubaugebiets „Hohe Lücht“ zeichnet sich ab. „Es gibt bereits Interessenten, mit denen wir auch schon Gespräche geführt haben“, legte Baubereichsleiter Jörg Klostermann im Verlauf der aktuellen Ortsratssitzung dar.

Voriger Artikel
Bürgerpreis-Nominierungein Höhepunkt
Nächster Artikel
Platz für drittes Windrad

Im Verlauf der Ortsbegehung erläutert Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann (rechts) den Teilnehmern aktuelle Baumaßnahmen an der Bückeburger Aue.

Quelle: bus

Meinsen/Warber. Begünstigt werde das Vorhaben unter anderem dadurch, dass die Stadt in dem Bereich Grundstücke erworben habe. „Wir wollen nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen, als uns in Baugebieten mitunter keine eigenen Flächen zur Verfügung standen“, betonte der Baurat.

 Ebenfalls von Vorteil sei das Vorhandensein von Straßen und Kanälen. „Somit sind die Erschließungskosten im Vergleich zu anderen Baugebieten relativ gering“, erläuterte Klostermann. „Hohe Lücht“ soll, abhängig von den jeweiligen Grundstücksgrößen, Platz für acht oder neun Häuser bieten. Die Stadtverwaltung geht davon aus, den notwendigen Bebauungsplan im bevorstehenden Jahr aufstellen zu können. „Wenn der Entwurf fertig ist, setzen wir uns im Ortsrat noch einmal zusammen“, kündigte der Baubereichsleiter an.

 Unter dem Tagesordnungspunkt „Haushalt 2014“ erfuhren die Ortsratsmitglieder von Investitionen, die hauptsächlich die örtliche Grundschule (5300 Euro Sammelposten, 6000 Euro Brandschutz) und die Feuerwehr Meinsen-Warber-Achum (7000 Euro für die Bestückung eines Tanklöschfahrzeugs) betreffen. Größere Posten sind Auskünften von Jürgen Sobotta (Fachgebietsleiter Finanzen) zufolge in Meinsen-Warber erst für die Jahre 2016 und 2017 vorgesehen.

 Für 2016 hält die vorläufige Finanzplanung die Anschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs (120000 Euro) fest, für 2017 die Herrichtung des Bodens der Sporthalle (80000 Euro) sowie Maßnahmen im Rahmen der Inklusion (130000 Euro) und der Fassadendämmung (100000 Euro) an der Grundschule. Zudem sind 75000 Euro für die Überholung und den Umbau eines Löschfahrzeugs reserviert. Ansonsten entsprachen die Etat-Ansätze zumeist denen des Vorjahres.

 Übrigens: Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann rief die jüngste Ortsbegehung in Erinnerung. Die in diesem Jahr erstmals ausgesprochene Einladung an Neubürger sei auf große Resonanz gestoßen. „Eine gelungene Sache“, ergänzte Gudrun Vauth. „Im Großen und Ganzen recht gut gelaufen“, bekräftigte Eva-Maria Tessendorf-Schierhorn. Die Besichtigung, in deren Mittelpunkt diesmal die Bückeburger Aue stand, soll sich nächstes Jahr voraussichtlich dem allgemeinen Erscheinungsbild der Ortschaft widmen. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg