Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Interessenten müssen sich gedulden

Baugebiete Interessenten müssen sich gedulden

Einige Bauinteressenten stehen bereits ungeduldig in den Startlöchern – doch sie werden sich noch etwas gedulden müssen. Aus formalen Gründen verzögert sich die Bauleitplanung für das kleine Baugebiet Pfahlwinkel-Ost in Röcke.

Voriger Artikel
Erst ab 16: Gruseln in der Mühle
Nächster Artikel
Wohnraum statt Biogas

Die Ostseite (rechts) der Straße Pfahlwinkel soll zunächst bis zum Knick (Höhe des Autos) bebaut werden. Ein entsprechender Bebauungsplan wird nun – mit Verzögerung – auf den Weg gebracht.

Quelle: kk

Röcke/Meinsen. Die Stadt muss nämlich nun doch ein „normales“ Verfahren mit Auslegung und Beteiligung einleiten. Diesen Weg machte vor Kurzem der Bau- und Umweltausschuss des Rates frei.

Zunächst war ein vereinfachtes Verfahren gewählt worden. Das wurde jedoch vom Planungsamt des Landkreises „einkassiert“. Die Aufsichtsbehörde fordert stattdessen ein Verfahren mit zwei Beteiligungs- und Auslegungsstufen. Daher wird sich der Abschluss des Verfahrens noch mindestens bis Sommer nächsten Jahres verzögern. Bisher war davon ausgegangen worden, dass bereits im Frühjahr gebaut werden kann.

Acht Bauplätze zwischen Nordring und Plattenweg

Die Festsetzungen des Bebauungsplans orientieren sich an denen des benachbarten Baugebietes „Auf dem Plasse“, um ein einheitliches Siedlungsbild zu gewährleisten. Zunächst geht es um bis zu acht Bauplätze auf der Ostseite der Straße Pfahlwinkel zwischen Nordring und Plattenweg. Diese sollen zwischen 650 und 700 Quadratmeter groß und eingeschossig bebaut werden.

Keine Probleme wird es mit der Entwässerung der neuen Grundstücke geben: Das Regenwasser soll in die Rückhaltung des Baugebietes „Auf der Höhe“ einfließen. Das spart Fläche: Eine ursprünglich im Norden des neuen Gebietes vorgesehene Fläche zur Regenrückhaltung kann nun auch bebaut werden.

Kontroverse über Ausweitung des Baugebietes "Auf der Höhe"

Nach wie vor kontrovers diskutiert wird dagegen über die Ausweitung des Baugebietes „Auf der Höhe“ in Petzen in östlicher Richtung, die sich an die neuen Pfahlwinkel-Bauplätze anschließen würde. Spätestens dort gäbe es nämlich Probleme mit der Verkehrsanbindung. Ob die über die Petzer Straße und den Plattenweg, der bisher nur für landwirtschaftliche Nutzung vorgesehen ist, erfolgen könnte, ist noch fraglich.

Auch in Meinsen-Warber wird über neue Bauplätze nachgedacht, nachdem das Gebiet „Hohe Lücht“ gut angenommen worden ist. Ins Auge gefasst wird seit einigen Jahren ein Areal, das im Ort als „Meinser Chaussee“ bezeichnet wird. Dort ist jedoch nach wie vor völlig unklar, ob die Eigentümer sich überhaupt eine Baulandentwicklung vorstellen können. „Nichts Neues von der Meinser Chaussee“, teilte Baufachbereichsleiter Jörg Klostermann deshalb dem Ausschuss auf Anfrage mit.  kk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg