Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kaputt vom vielen Lachen

Kleinenbremen Kaputt vom vielen Lachen

Das schönste Geschenk haben sich „Spek Spek“ zu ihrem zehnten Geburtstag selbst gemacht. Ein Impro-Match mit der deutschlandweit bekannten Gruppe „Emscherblut“, „unseren Vorbildern“, wie Moderator und Mitbegründer Holger Pape in der „Schönen Aussicht“ verrät.

Voriger Artikel
Heimat per Fahrrad erkundet
Nächster Artikel
Biblische Geschichte als Vorlage für Lego-Stadt

„Ruhe!“ Der Comedy-Polizist sorgt für Ordnung.

Quelle: mig

Kleinenbremen. Und auch wenn die Gäste den Comedy-Wettstreit am Ende gewinnen, Verlierer gibt es an diesem Abend keine. Das Publikum klatscht und tobt, ist ganz kaputt vom vielen Lachen. Einfach spektakulär!

 Interessante Gäste und gut gelaunte Gastgeber – so oder so ähnlich dürfte wohl das Rezept für eine zünftige Jubiläums-Party lauten. Und tatsächlich war in der Gaststätte „Zur schönen Aussicht“ beides im Übermaß vorhanden. Über 250 Gäste tummelten sich im Eingang, um „Spek Spek“ zu gratulieren und einen schönen Abend zu verleben.

 „Wir kommen seit dem ersten Jahr immer wieder zu den Vorstellungen. Es ist toll, dass es so eine hochklassige Truppe in Kleinenbremen gibt“, meint das Ehepaar Fauth, das von der „Hausfrau“ begrüßt wird. Die ist von dem vielen Laub, das auf dem Platz herumliegt, gar nicht begeistert. „Das habe ich heute Morgen alles sauber gemacht“, schimpft sie.

 Drinnen bekommt Frau Marschner letzte Tipps für die Vorstellung. „Keinen Lärm machen und nicht mit dem Bonbonpapier rascheln“, so oder so ähnlich lauten die Verhaltensregeln des „Comedy-Polizisten“. Das „Hühner-Auge des Gesetzes“ lotst die Zuschauer zu ihren Sitzen. Er soll an diesem Abend dafür sorgen, dass alles in geordneten Bahnen verläuft.

 Schnell steht indes fest, dass der „Comedy-Polizist“ bei diesem „Impro-Match“ nichts zu lachen hat. Auf der Bühne regiert der anarchische Witz. „Spek Spek“ und die Gäste von „Emscherblut“ laufen zur Höchstform auf. Das ist spannender als die Bundesliga und lustiger als alles, was im Fernsehen als Comedy verkauft wird (wer ist eigentlich Cindy?). Ein Wettstreit unter Freunden, den die deutschlandweit bekannte Gruppe „Emscherblut“ letztlich knapp für sich entscheidet („Klaus, die Welle!!“). „Ihr seid für uns Vorbilder gewesen, wegen Euch haben wir mit dem Impro angefangen“, wandte sich Holger Pape, Mitbegründer von „Spek Spek“, an die Gäste. Es sei nur folgerichtig, dass die Gruppe beim Jubiläum dabei ist, „wir freuen uns sehr“. Einen Dank richtete Pape an das Publikum, dass „Spek Spek“ von Beginn unterstützt habe. „Zehn Jahre Spek Spek sind zehn Jahre voller Spaß. Wir alle hoffen auf weitere zehn Jahre und mehr.“

 Die Gruppe existiert aber schon etwas länger. Sie gründet sich im Jahr 2000 unter dem Namen „Verschwägert“ (weil die meisten Mitglieder miteinander verschwägert sind). Am 31. Oktober 2004 ist es dann so weit: Die Theaterbühne „Spektakulär Spektakulär“ wird ins Leben gerufen. Die Shows sind von Anfang an ein Erfolg, der varietéähnliche Charakter und die Walkacts kommen gut an. Weil sich 2007 ein Schwager von der Gruppe getrennt hat, geht der Betrieb, sonst unverändert, unter dem Namen „...einfach nur Spektakulär“ weiter.

 Spektakulär ist auch die Impro-Show, die die Gruppen „Spek Spek“ und „Emscherblut“ zum Jubiläum bieten. Vom „Stopp-Spiel“ bis zu „Wachsen und Schrumpfen“ war alles dabei, was Spaß macht und das Zwerchfell spannt. Beim „Spiel im Stil eines Autors“ liefen die Akteure zur Höchstform auf. „Hitchcock“ lautete der Name des Autors, weitere Stichworte waren: „Spannung“, „unerwartete Wendung“, „Vögel“ und ein „weißer Strandkorb“. Kaum zu glauben, dass es den Improvisateuren gelang, diese (und andere) Publikumswünsche in das Spiel einzubauen. Was romantisch beginnt, endet so schließlich im ferngesteuerten Strandkorb des Todes. „Hier gibt es aber ganz schön viele Möwen?!“ Total absurd und saukomisch! Ebenfalls großartig: Impro im Stil von Filmen (Stummfilm, Horror oder Western). Oder: eine schaurig-schöne Oper mit dem Titel „Die schwanzlose Katze“. „Nieeeeee sah ich eine Katze ohne Schwahahhahahaanz“. Zum Schluss ein Spruch für die Geschichtsbücher. „Das ist eine vegangene Wurst –die besteht nur aus Grün und Silikose.“ mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg