Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mit neuer Strategie gegen die Verbrecherbanden

Bückeburg / Justiz Mit neuer Strategie gegen die Verbrecherbanden

Für Verbrecherbanden brechen härtere Zeiten an: Mit Martin Appelbaum (47) sitzt neuerdings ein ausgewiesener Spezialist für organisierte Kriminalität auf dem Chefsessel der Staatsanwaltschaft Bückeburg. Appelbaum, seit August im Dienst, tritt als Leitender Oberstaatsanwalt die Nachfolge von Bodo Becker (63) an. Im Oktober wird der Neue eingeführt, Becker in derselben Feierstunde verabschiedet.

Voriger Artikel
33.000 Badegäste weniger als 2010
Nächster Artikel
CDU: „Stehen für sachliche Politik“

Martin Appelbaum © pr.

Bückeburg (ly). Gut möglich, dass sich die Bückeburger Anklagebehörde strategisch anders ausrichten wird. Bundesweit machen straff organisierte Banden, etwa aus Osteuropa, den Ermittlern zunehmend Arbeit. Im Schaumburger Land kommt die Lage an der Autobahn hinzu, aus Sicht von Tätern ein idealer Fluchtweg.

In jüngerer Vergangenheit trieb beispielsweise eine Bande rumänischer Panzerknacker ihr Unwesen. Reihenweise rissen die Gangster Geldautomaten aus der Verankerung. Reagieren reicht da nicht. Bei Tätern, die in mehreren Ländern operieren, müssen Strafverfolger selbst aktiv werden.

Das Know-how bringt Martin Appelbaum mit. Zuletzt war er drei Jahre als Oberstaatsanwalt bei der Zentralstelle für Betäubungsmittelstrafsachen in Hannover, die unter anderem internationale Drogenbanden bekämpft. So führte die Schaffung einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe mit niederländischen Kollegen zu einer Vielzahl von Festnahmen.

Zuvor, von 2003 bis 2008, war Oberstaatsanwalt Appelbaum Dezernent in der Zentralstelle für organisierte Kriminalität und Korruption (ZOK) bei der Celler Generalstaatsanwaltschaft. Von diesen Erfahrungen soll künftig auch Bückeburg profitieren. Im Fall der insgesamt 14 Panzerknacker aus Rumänien, von denen acht im Landkreis Angst und Schrecken verbreitet hatten, bevor sie verurteilt wurden, gab es bereits eine enge Zusammenarbeit mit der ZOK. Um erfolgreich zu sein, will Martin Appelbaum auch „intensiven Umgang mit polizeilichen Ermittlern“ pflegen. Auf die Dienststellen möchte er „aktiv zugehen“.

In seiner Freizeit betreibt der Neue Ausdauersport: Jogging und Radfahren. Vor zehn Jahren ist er einmal beim Köln-Marathon mitgelaufen. Ausdauer, um die eher kleine Bückeburger Behörde (zehn Staatsanwälte) auf Vordermann zu bringen, braucht der 47-Jährige voraussichtlich nicht. „Diese Staatsanwaltschaft wurde bisher hervorragend geführt“, lobt er.

Der Fan des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 sieht sich als Teamspieler. Geboren ist Appelbaum in Düsseldorf, aufgewachsen in Hannoversch Münden. Manchmal kommt der rheinische Dialekt noch durch, ein freundlicher, leicht jovialer Tonfall. Doch das kann täuschen, denn als Ankläger setzt Appelbaum auf Konsequenz. Er ist „in erster Linie Strafverfolger“. Landesweit einmalig: Nur in Bückeburg führt der Leitende Oberstaatsanwalt eigene Ermittlungen durch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg