Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Nötiger“ überbringen die frohe Botschaft

Vorspiel zum Erntefest in Evesen „Nötiger“ überbringen die frohe Botschaft

Das „Nötigen“ der Dorfbewohner durch mit schwarzer Hose, weißem Hemd, rotem Halstuch und Strohhut bekleidete Junggesellen ist das traditionelle Vorspiel zum Eveser Erntefest.

Voriger Artikel
Rege Nachfrage im Baugebiet am Bergdorfer Weg
Nächster Artikel
Aueinsel im Lichterglanz

Zur Stärkung kredenzen Silke und Martin Wöpking den vier „Nötigern“ Bernd Mumme (von links), Matthias Knickrehm, Holger Riensche und Jörn Malsch ein Gläschen Hochprozentigen.

Quelle: wk

Evesen. Wie es der Brauch vorschreibt, waren daher – aufgeteilt in kleine Gruppen – 20 „Burschen“ in Petzen, Evesen, Nordholz und Berenbusch unterwegs, um an den Haustüren zu klingeln und ihr Sprüchlein aufzusagen: „Wir sollen Euch die frohe Botschaft bringen, dass wie nächsten Freitag, Samstag und Sonntag unser Erntefest feiern. Dazu ist eingeladen: Jeder Mann und jede Frau, jeder Knecht und jede Magd, und Oma und Opa hinter’m Ofen wollen wir auch nicht vergessen“, heißt es etwa in den insgesamt vier Versen.

 Dass sich diesmal auch ein paar verheiratete Männer unter die Junggesellen gemischt hatten, war, so Yanneck Mumme, eine Ausnahme, die freilich nicht als Anstoß zur Reform zu werten war und die dem Spaß im Übrigen auch keinen Abbruch tat. Als erfahrener „Nötiger“ wusste Matthias Knickrehm allerdings zu berichten, dass man sich die von den zu Hause angetroffenen Dorfbewohnern mitunter angebotenen „Kurzen“ durchaus einteilen müsse, um bei dem Gang durchs Dorf nicht schlappzumachen. Immerhin hatte allein seine Gruppe 70 Häuser anzusteuern, bevor sich alle Teilnehmer am Abend zum gemeinsamen Essen im „Schnitzel-Haus“ einfanden.

 Das Programm des vom 11. bis 13. September im Festzelt an der Mühle gefeierten Erntefestes: Freitag: „Wies’n Zauber“ mit Musik der „Bayernmän“. Einlass für Gäste, die sich zum bayrischen Büfett angemeldet haben, ist um 19 Uhr, für alle anderen Besucher öffnet die Abendkasse um 21 Uhr. Ab etwa 1 Uhr legt DJ Marco K. fetzige Musik auf.

Sonnabend: 10 Uhr „Toltern“ durchs Dorf; 20 Uhr „Tanz & Party“ mit der Band „Max“.

Sonntag: 13 Uhr Umzug durchs Dorf; 15 Uhr Kaffee und Kuchen im Festzelt; 17.30 Uhr Ernterede des Ernteknechtes Denis Erhardt und der Erntemagd Mareike Möller sowie Musik der Schaumburger Trachtenkapelle; 19 Uhr Musik mit DJ. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg