Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schulweg nicht mehr sicher

Unverständnis Schulweg nicht mehr sicher

Auf großes Unverständnis bei Mitbürgern in Meinsen-Warber ist die jüngst ausgeführte Baum- und Gehölzpflege im „Auegrund“ im Bereich des Dorfteiches gestoßen.

Voriger Artikel
Der neue Chef der TS Rusbend ist der alte
Nächster Artikel
„Helfen müssen wir uns selber“

So sieht es nach der Baumpflege im „Auegrund“ aus.

Quelle: pr.

Meinsen. Wo sonst ein dichter Baumbestand entlang des von Ehrenamtlichen angelegten Schulweges stand, wurde nun durch die bereits abgeschlossene Maßnahme das Gebiet freigelegt. Es soll sich selbst überlassen werden, wie Ratsherr Andreas-Paul Schöniger (WIR für Bückeburg) in Erfahrung gebracht hat.

Trotz seiner Bitte bei der zuständigen Stelle, sich der Maßnahme nochmals anzunehmen und diese zu überprüfen, sei die Maßnahme im Sinne des Naturschutzes in diesem Gebiet abgeschlossen. Auch wenn er großes Verständnis für diese Aktion für den Natur- und Landschaftsschutz und den Erhalt der Lebensstätten wild lebender Tierarten erhalten oder bereichert werde, so stoße aber der vorgefundene Gesamteindruck überwiegend auf große Ablehnung.

Nach einem Ortstermin gemeinsam mit seinem Gruppenkollegen Raimund Leonhard (BfB) hat er eine schnelle Überprüfung der Maßnahme beantragt und eingefordert, dass wenigsten ein Teilbereich dieser Fläche entlang des Weges komplett überarbeitet wird und so die „gute Stube“ am Dorfteich und Dorfmittelpunkt in Meinsen-Warber wieder ein harmonischer Gesamteindruck macht.

Gleichzeitig wird beantragt, den gesamten Schulweg auf Schwachstellen zu überprüfen, da dieser Bereich durch die jüngsten Pflegemaßnahmen arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Absicherungsmaßnahmen zum Schutz der Kinder im Bereich des Spielplatzes entlang der Brücken von Aue und Mühlgraben sind zerstört oder nicht mehr vorhanden.

Diese Fläche in einen derartigen Zustand und ohne Nachkontrolle sich selbst zu überlassen, ist zumindest aus Sicht vieler Mitbürger nicht hinzunehmen. Dadurch schwindet auch das Interesse bei den Bürgern, sich weiterhin ehrenamtlich um die „gute Stube“ in Meinsen-Warber und um das Allgemeinwohl zu kümmern. r, rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg