Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vierteljahrhundert alter Spielplatz hergerichtet

Ortsteilbericht aus Bergdorf: Ausstattung mit Seilbahn, Doppelschaukel, Zweifach-Reck und „Xenios 7“-Konstruktion Vierteljahrhundert alter Spielplatz hergerichtet

Unsere Zeitung nimmt den Jahreswechsel zum Anlass, um gemeinsam mit den Bürgermeistern respektive Vorstehern der Bückeburger Ortsteile Rückschau auf 2014 zu halten und einen Ausblick auf die bevorstehenden zwölf Monate zu versuchen. In Bergdorf stellt Ortsvorsteher Gerd Vogel die Erneuerung des Spielplatzes Vosskamp heraus. „Der Platz hatte fast ein Vierteljahrhundert ohne Grundsanierung auskommen müssen“, verdeutlicht der 62-Jährige den Stellenwert der Baumaßnahme.

Voriger Artikel
40 Jahre und noch immer auf Achse
Nächster Artikel
Abwechslungsreiche Stunden

Bückeburg. „Als wir den seinerzeit mit viel Eigenleistung gestalteten Treffpunkt im Juni 1990 in Betrieb genommen haben, konnten wir uns nicht vorstellen, rund ein Vierteljahrhundert später nochmals eine Einweihung zu feiern“, merkt Vogel an. Viele Spielgeräte seien nicht mehr betriebsbereit gewesen, daher habe man schon längere Zeit über eine Wiederherrichtung nachgedacht. „Ich bin mir sicher, dass Kinder und Eltern diesen Platz annehmen und hier sehr viel Spaß haben werden.“
Auf dem idyllisch am Waldrand gelegenen Areal hatte der Zahn der Zeit kontinuierliche Arbeit geleistet. Die bei den Mädchen und Jungen sehr beliebte Seilbahn war abgebaut worden, die Mehrfachschaukel nur noch bedingt einsatzbereit, das Klettergerüst offizieller Lesart gemäß „nicht mehr reparaturfähig“. Jetzt stehen auf dem Gelände nicht nur ein Zweifach-Reck und eine Doppelschaukel sondern auch ein „Xenios 7“ benannte Multifunktionskonstruktion und vor allen Dingen auch wieder eine Seilbahn. „Die Bahn war eigentlich nicht vorgesehen, stand aber bei uns ganz oben auf der Wunschliste“, erläutert der Ortsvorsteher im Gespräch mit unserer Zeitung.
Alles in allem – Anschaffung von Spielgeräten, Fallschutzmaterial, Palisaden, Gehwegplatten, Rasen und Sitzgarnitur sowie Baggerarbeiten und TÜV-Abnahme inklusive – schlägt die Sanierung mit knapp 20 000 Euro zu Buche. „Eine Investition, die sich auf jeden Fall gelohnt hat“, unterstreicht Vogel. Gerade in Bergdorf wachse derzeit in vielen jungen Familien Nachwuchs auf. „Ich freue mich, dass die nächste Generation da ist.“
„Tolle Sachen“ seien zudem die Instandsetzung eines Teilabschnitts der Harrl-Straße und das im September gefeierte Schlauchturmfest gewesen, berichtet der Ortsvorsteher. Mit Blick auf die zur Gaststätte „Altes Forsthaus“ führenden Straße geht Vogel von einer Fortsetzung der Arbeiten aus. An das Fest erinnernd hebt er das gemeinschaftliche Miteinander der örtlichen Vereinigungen hervor: „Die Frauengruppe hat die Besucher mit Kaffee und Kuchen versorgt, die Boule-Gruppe den Grill bedient, das Bergdorfer Rott die Getränke serviert und die Feuerwehr ihr Können demonstriert – eine runde Angelegenheit.“
Zu einer „runden Angelegenheit“ könnte sich den Einschätzungen des Ortsvorstehers entsprechend auch das Neubaugebiet „Am Bergdorfer Wege“ entwickeln. Um dessen Planungen hatte es zuletzt einige Unklarheiten gegeben. Jetzt ist vorgesehen, das ursprünglich für 60 Plätze ausgelegte Vorhaben um etwa die Hälfte zu reduzieren. Hintergrund der Reduzierung sind zwei im südlichen Bereich des Plangebiets angesiedelte landwirtschaftliche Betriebe, durch die es zu Geruchsimmissionen kommen könnte, was bei der Aufstellung des ersten B-Plans nicht berücksichtigt worden war. „Trotzdem ist es erfreulich, dass überhaupt gebaut werden kann“, betont Vogel. Die Einwohnerzahl Bergdorfs sei in den zurückliegenden Jahren zurückgegangen, das Neubaugebiet könne in dieser Hinsicht einen Ausgleich mit sich bringen. Das werde für die örtlichen Vereinigungen und die gesamte Dorfgemeinschaft von Vorteil sein. Vogel rechnet damit, dass erste Arbeiten im kommenden Frühjahr beginnen. Weitere Details könne er möglicherweise während des für Sonnabend, 14. Februar, vorgesehenen Schnatgangs mitteilen.

Von Herbert Busch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg