Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Vorfahren waren mit der Kiepe von Haus zu Haus unterwegs

Meinsen/Warber / Einkaufen Vorfahren waren mit der Kiepe von Haus zu Haus unterwegs

Der Meinsen-Warberaner Ortsrat hat sich Gedanken über die Optimierung der Einkaufsmöglichkeiten vor Ort gemacht. „Die Ansiedelung eines größeren Anbieters haben wir uns mittlerweile wohl alle abgeschminkt“, schilderte Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann die örtliche Gemüts- und Tatsachenlage.

Voriger Artikel
„Auf dem Weg“ zur offenen Ganztagsschule
Nächster Artikel
Seltene Steine in einer Welt aus Stein

Ulrich Heineking (rechts) stellt den „Rollenden Supermarkt“ vor.

Quelle: bus

Meinsen/Warber (bus). Für eine Verbesserung der augenblicklichen Situation könnte ein „Rollender Supermarkt“ der Firma Heineking (Warmsen-Bohnhorst) sorgen, der den Lokalpolitikern während der jüngsten Sitzung vorgestellt worden ist.

 Firmenmitinhaber Ulrich Heineking berichtete, dass das jetzt in der fünften Generation bestehende Unternehmen seit vielen Jahrzehnten auf den mobilen Verkauf spezialisiert ist. „Meine Vorfahren sind schon im 18. Jahrhundert mit der Kiepe von Haus zu Haus gegangen.“ Heute betreibt die Firma außer zwei Frischemärkten insgesamt acht Verkaufswagen, die rund 2000 Kunden erreichen. „Unser Einsatzgebiet reicht ungefähr vom Dümmer See bis zum Steinhuder Meer“, verdeutlichte Heineking den Aktionsradius der Fahrzeuge. Auf den Wagen finde sich außer einem kompletten Lebensmittelsortiment samt Obst und Frischfleisch eine umfangreiche Auswahl aller für den täglichen Bedarf notwendigen Artikel.

 „Außerdem liefern wir auch ein Stück Lebensqualität, helfen gerade älteren Leuten bei der Aufrechterhaltung ihrer Unabhängigkeit und tragen zur allgemeinen Zeitersparnis bei“, wies der Besucher auf weitere Aspekte seines Angebots hin. Und: „Unsere Fahrer pflegen einen sehr vertrauensvollen Umgang mit der Kundschaft.“

 Der rollende Supermarkt könne durchaus eine Bereicherung für das Dorf darstellen, meinte Wilharm-Lohmann. Man müsse auch an die Versorgungsmöglichkeiten der weniger mobilen Personen denken, merkte Gudrun Vauth an. „Das ist allemal einen Versuch wert“, hieß es aus dem Publikum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg