Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zehn Sterne mehr als im Vorjahr

Meinsen-Warber / Weihnachtsmarkt Zehn Sterne mehr als im Vorjahr

Das Schmücken der mächtigen Tanne zählt auf dem von den örtlichen Vereinen in Meinsen-Warber organisierten Weihnachtsmarkt seit nunmehr 15 Jahren zu den Höhepunkten des adventlichen Stelldicheins.
Wenn die Kindergartenkinder mit ihren Eltern von der Kirche auf das anheimelnde Areal des Ovesiekschen Bauernhofes wechseln, nimmt die ohnehin festliche Stimmung noch ein wenig zusätzliche Fahrt auf. In diesem Jahr trug der Weihnachtsbaum zusätzlich zu dem von den Mädchen und Jungen befestigten Schmuck zehn weitere Sterne.

Voriger Artikel
SPD reagiert mit Unmut auf Schließung
Nächster Artikel
Langzeitprojekt

Das Schmücken der Weihnachtstanne erledigen die Mädchen und Jungen des Kindergartens. Die Aktion zählt zu den Höhepunkten des Weihnachtsmarktes in Meinsen-Warber.

Quelle: bus

Meinsen-Warber (bus). „Das ist eine Aktion des Unterstützerkreises, der sich ehrenamtlich um die Betreuung der in unserer Ortschaft wohnenden Asylanten kümmert“, klärte Pastor Ulrich Hinz auf. Das Vorhaben funktioniere ähnlich wie bei einem Wunschzettel-Weihnachtsbaum. Auf den Sternen seien lediglich Name und Alter der Kinder und deren Wünsche vermerkt, die nun von Paten erfüllt werden könnten. Dass der wenig später auf der Szenerie erscheinende Nikolaus kleine Präsente für alle Kinder im Gepäck hatte, versteht sich bei dem von Marktmeister Dirk Wehrmann geführten Team natürlich ganz von selbst.

Ansonsten freute Wehrmann sich über die bemerkenswerte Resonanz auf die überwiegend von vor Ort beheimateten Anbietern aufgebotenen Attraktionen. In der Verpflegungsabteilung gab es Klassiker wie Glühwein, Eierpunsch, Feuerzangenbowle und warmen Slibowitz ebenso wie reichlich Torten, Hausgebackenes, Spezialitäten vom Fisch und Schaumburger Hochzeitssuppe.
Etliche Verkaufs- und Informationsstände, das Spielezelt von Dietmar Ostermeier, kurze Ausritte per Pferd, ein ansprechendes Rahmenprogramm sowie – erstmals – eine große Trampolin-Jump-Anlage, ein prächtiges Höhenfeuerwerk und die traditionell gut bestückte Tombola (Hauptgewinne: Ein Kompakt-Musik-Center und ein Blue-ray Disc-Player) rundeten das Marktgeschehen ab.

Darüber hinaus stieß der Besuch eines aus Ottbergen (bei Hildesheim) angereisten Frauenquartetts auf reges Interesse. Die Gäste präsentierten an ihrem Stand jede Menge selbst gemachte Köstlichkeiten. Hier fand die Kundschaft außer Marmeladen und Gelees, Kürbis- und Apfel-Chutneys und allerhand leckeren Likören auch mehrere „beschwipste Moppel“. „Dahinter verbirgt sich eine Mischung aus Kürbis, Apfel und Calvados“, ließ das Quartett wissen. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg