Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Ortsteile Zorn über kaputtes Hallentor
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Ortsteile Zorn über kaputtes Hallentor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.01.2017
Der stellvertretende Ortsbrandmeister Stephan Schulze berichtet über die Einsätze im Jahr 2016. Quelle: jp
Anzeige
BERGDORF.

Wäre da nicht der 18. Juni 2016 gewesen und jenes denkwürdige Ereignis, das nicht nur bei Ortsbrandmeister Andreas Buth noch heute spürbar die Zornesader schwellen lässt: An diesem Morgen fanden die Bergdorfer Brandschützer das Hallentor ihres Gerätehauses massiv beschädigt vor. Unbekannte Täter hatten das noch vergleichsweise neue Stahlkonstrukt von außen eingedrückt und aus den Führungsschienen gerissen und waren dabei mit so brachialer Gewalt vorgegangen, dass das dahinter abgestellte, funkelnagelneue Mittlere Löschfahrzeug (MLF) ebenfalls schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

 Mit Hilfe mehrerer Kameraden sowie zweier heimischer Firmen konnte das Tor provisorisch wieder instand gesetzt werden. Anders sah es mit dem MLF aus, das erst Wochen später nach Eintreffen von Ersatzteilen in einer Fachwerkstatt wieder voll einsatzfähig gemacht werden konnte.

 Mysteriös an diesem Vorfall bleibt bis heute, dass sämtliche Anwohner trotz geöffneter Fenster (es war eine sehr warme Sommernacht) nichts von dem Vorfall mitbekamen. Auch konnten die Täter bis heute nicht ermittelt werden. Andreas Buth: „Ich hätte gerne mal ein sehr intensives Gespräch in einem geschlossenen Raum mit diesen Zeitgenossen geführt.“

 Ansonsten waren es durchweg gute Nachrichten, die der Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter Stephan Schulze ihren Kameraden zu verkünden hatten. Viermal wurden die Bergdorfer zu Brandeinsätzen gerufen, fünfmal zu technischen Hilfeleistungen und zu einem Gefahrguteinsatz.

 Der Bestand der Ortsfeuerwehr Bergdorf beläuft sich auf insgesamt 248 Mitglieder, davon 27 Aktive und zwölf Atemschutzgeräteträger. Mit neun Jugendfeuerwehrmitgliedern steht der Nachwuchs gegenüber früheren Zeiten zwar gestärkt da. Dennoch wollen Bergdorfer die Jugendarbeit weiter forcieren, um die Arbeit zu sichern. jp

Anzeige