Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
7,5-Tonner steht in Flammen

Bückeburg / Feuerwehreinsätze 7,5-Tonner steht in Flammen

Reichlich Arbeit hatte am Wochenende die Feuerwehr Bückeburg Stadt. Sie war bei der Bergung eines verletzten Bahnmitarbeiters im Einsatz, außerdem musste sie einen Lastwagen- und einen Autobrand löschen.

Voriger Artikel
Rock? Rockabilly? Folk? Oder lieber Salsa und Schlager?
Nächster Artikel
Alle Kneipen voll, alle voller Begeisterung

Mit Schaumlöschern geht die Feuerwehr gegen den Brand eines 7,5-Tonners in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag vor, kann aber nicht verhindern, dass der Lastwagen komplett ausbrennt.

Bückeburg. Dazu wurden die Hydranten im Stadtgebiet winterfest gemacht: Fettpapier unter jeden Deckel, damit bei Schnee und Eis nichts festfriert und im Notfall Wasser zur Verfügung steht.

 Während der Hydrantenpflege am Sonnabendmorgen wurde die Feuerwehr um 9.56 Uhr zu einer Menschenrettung alarmiert. Ein verletzter Bahnmitarbeiter musste von den Gleisen in der Nähe des Wiehewegs abtransportiert werden. Nach der Behandlung durch den Rettungsdienst wurde der Verletzte in eine Schleifkorbtrage umgebettet und über eine schräge Ebene aus Steckleiterteiler vom Gleisbett abgelassen. Gesichert wurde die Trage mit dem Gerätesatz Absturzsicherung. Züge konnten die Einsatzstelle nur mit reduziertem Tempo passierten.

 Aus bislang ungeklärter Ursache ist in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag gegen 1.20 Uhr ein Lastwagen in der Straße am Harrl in Brand geraten. Die Feuerwehr Bückeburg rückte mit mehreren Fahrzeugen an, konnte aber nicht verhindern, dass der 7,5-Tonner komplett ausbrannte. Obwohl die Feuerwehr eine Seitenwand abtrennte, um an den Brandherd zu gelangen, dauerte es bis 5 Uhr, bis die Einsatzstelle endgültig freigegeben werden konnte. Das Feuer wurde von mehreren Trupps unter Atemschutz bekämpft. Weitere Kräfte leuchteten die Einsatzstelle aus und bauten eine Löschwasserversorgung auf. Um den Brand nachhaltig zu bekämpfen, wurde außer mehreren C-Rohren auch ein Schaumrohr eingesetzt. Mit der Wärmebildkamera wurden aufflackernde Brandnester lokalisiert und abgelöscht.

 Bereits die Nacht davor hatte sich die Freiwillige Feuerwehr um die Ohren geschlagen. Um 2.35 Uhr brannte ein Auto in direkter Nähe zu einem Geschäftshaus auf dem Parkplatz an der Ernst-Kästner-Straße hinter dem Modemarkt Vögele. Mit einem Schaumlöscher und C-Rohr konnte gerade noch rechtzeitig verhindert werden, dass sich der Brand weiter auf die Hausfassade ausbreitete. Der neue Rüstwagen kam dort zu seinem ersten Einsatz. Außerdem befanden sich zwei Kameraden unter Atemschutz und eine Wärmebildkamera im Einsatz. Zum Öffnen der Motorhaube des Autos wurde ein hydraulischer Spreizer eingesetzt.

 Im Bereich des Wiehewegs muss ein Bahnmitarbeiter vom Bahndamm geborgen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg