Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
87 schaffen die Reifeprüfung

Adolfinum Bückeburg 87 schaffen die Reifeprüfung

Der große Tag für die Abiturienten des Gymnasium Adolfinums: 87 haben am Donnerstagabend ihre Reifezeugnisse in Empfang nehmen können.

Voriger Artikel
Eine Liste, die nie endet
Nächster Artikel
„Ihr seid etwas Besonderes“

Zum Abschluss singen die 87 Abiturienten den Abi-Song „Westerland“ von den Ärzten: „Jeder Zweite hier ist genauso blöd wie ich.“

Quelle: rc

Bückeburg. Der Notendurchschnitt lag bei 2,56 und damit nur um ein Hundertstel über dem des Jahrgangs 2016, der 2,55 schaffte. Das beste Abitur „baute“ Johannes Hövermann mit einem Schnitt von 1,2. Die beste Abiturientin ist Nele Tackenberg (1,4). Seit Langem ist es das erste Mal, dass ein junger Mann den besten Schnitt schaffte, sonst war es immer ein Mädel. Um die 95 waren zu den Prüfungen angetreten.

„Das ist heute euer Tag“, freute sich Direktor Michael Pavel in seiner Begrüßungsrede: „Acht Jahre habt ihr dafür gearbeitet, die einen mehr, die anderen weniger. Unser Glückwunsch.“ Glückwünsche gab es auch für die Eltern, die nun keine Entschuldigungen mehr unterschreiben müssten, von Erkrankungen, die ihnen zuvor gar nicht bekannt waren.

Tutoren überreichen Zeugnisse

Umrahmt vom „Lied für die Abiturienten“ des Lehrerchors, dem Song „Ohne Dich“ mit Noel Jeschke, Leon Klaus und Martin Rüther sowie Frédéric Chopins „Nocturne“ von Johannes Hövermann überreichten die sechs Tutoren ihren Schülern die Reifezeugnisse. Hövermann und Nele Tackenberg wurden vom Vorsitzenden der Ehemaligen Adolfiner, Klaus-Dieter Schnierl, mit dem Adolfiner-Preis ausgezeichnet, ebenso Merle Homeier für ihre sportlichen Leistungen auf Bundesebene, Zoe Marie Pape für ihr Leistungen im Bereich „Darstellendes Spiel“, Sina Noll für ihr besonderes soziales Engagement etwa als Schülersprecherin sowie Jonne Grein und Nils Schach für ihren organisatorischen und souveränen Einsatz für den Jahrgang.

Der Schluss gehörte den Abiturienten. Alle enterten die Bühne des Forums und sangen – leicht abgewandelt – den Song der Ärzte „Westerland“: Unter anderem hieß es: „Nie wieder in den Bunker“ und „Jeder Zweite ist genauso blöd wie ich“. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg