Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Abtanzen statt schwimmen

Rock im Bergbad Abtanzen statt schwimmen

Wenn das Schwimmbad zur Rock-Arena wird: Die Nordharrl Concerts GbR von Mathias Walter und Lutz Heine macht es möglich. Sie präsentiert am Sonnabend, 17. September, ab 16 Uhr im Bückeburger Bergbad vier Top-Bands

Voriger Artikel
Einheitliches Erscheinungsbild
Nächster Artikel
Zoff geht in weitere Runde

Die „Macher“ von „Rock im Bergbad“: Mathias Walter (von links), Luise Walter, Martina Walter, Jupp Bauer und Lutz Heine.

Quelle: jp

Bückeburg. Ex-Genesis Sänger Ray Wilson, The Lords, Sweety Glitter & The Sweethearts und Jabba’s Cortex wollen das Freibad an diesem Tag zum kochen bringen.  „Ray Wilson – Genesis Classic“ heißt das Projekt, mit dem sich der ehemalige Frontmann der legendären Band Genesis vorstellen wird. Wilson gilt als einer der besten Sänger Großbritanniens. Ob mit seiner Band Stiltskin, der Ray Wilson Acoustic-Band oder als Solo-Interpret – der gebürtige Schotte performt seit Jahren in der Königsklasse und sorgt für ausverkaufte Tourneen und volle Konzertsäle.

Nach dem Ausstieg von Phil Collins wurde Wilson als Leadsänger für Genesis engagiert. Als sich nach dem Album „Calling all Stations“ der erhoffte Erfolg nicht einstellte, froren Mike Rutherford und Tony Banks die Formation Genesis zunächst ein. Im Repertoire hat der 47-Jährige selbstverständlich reichlich Genesis-Hits.

Die erste Beatband Westeuropas

The Lords: Sie tourten unter anderem mit Top-Bands wie The Who, The Kinks, The Beach Boys sowie The Moody Blues und spielten als erste Beatband Westeuropas im Ostblock. Vor 25 000 Konzertbesuchern rockten The Lords 1967 das Legia-Stadion in Warschau. Mit zwölf Top-40-Hits und mehr als sieben Millionen verkauften Platten avancierte die Gruppe von 1965 bis 1969 zu Deutschlands Beatband Nummer eins.

Nach dem Motto „Stillstand ist Rückstand“ veröffentlichte das Quartett im März 2015 ein Album mit dem Titel „Now more than ever!“. Diesmal wurde nicht altes Songmaterial überarbeitet und auf Hochglanz poliert, sondern 13 nagelneue Rock-Songs veröffentlicht. Mit Titeln wie „If You ain’t got Love“, „Let’s ride, Let’s ride“, „Everytime I fall“ oder „Perfection“ läutet das Quartett jetzt zwar musikalisch eine neue Ära ein, möchte sich aber keinesfalls von ihren Klassikern distanzieren.

Das vokale Veredeln der Rockperlen übernimmt ausschließlich Bassist Bernd Zamulo mit seiner markanten Rockröhre. Nicht weit zum Gig hat es übrigens Gitarrist Jupp Bauer. Er wohnt am Nordharrl und braucht quasi nur einmal zu Fuß über den Berg.

Rock-’n’-Roll-Juwelen

Sweety Glitter & The Sweethearts covern die Hits der Glam-Rock-Helden mit einer Perfektion, dass selbst Bands wie Deep Purple, Sweet und Status Quo den Rock-’n’-Roll-Hut vor ihnen ziehen. Bereits 1987 gegründet, spielt die Band nach einigen Umbesetzungen seit 1996 in der gleichen Besetzung. Coversongs wie „Fox on the run“, „Born to be wild“ oder „Paranoid“ sind für die Fangemeinde schon längst zu Rock-’n’-Roll-Juwelen geworden.

Komplettiert wird das Line-up durch Schaumburgs Newcomer-Band Jabba’s Cortex , die Hardrock in zeitgemäßem Gewand präsentiert.

Als Moderator konnte kein Geringerer als „Mediaman“ Uli Kniep gewonnen werden. Kniep arbeitete unter anderem bei Radio ffn, vh-1, Radio 21 und nun bei NDR Info. Die Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren. Die Bühne steht am Sprungturm und wird Richtung Harrl ausgerichtet. In dem aufsteigenden Gelände der Liegewiese haben alle Besucher freien Blick auf die Bühne. Wer will, kann Decken oder Campingstuhl mitbringen.

Die Schwimmbecken sind abgetrennt, kleine „Erfrischungen“ nach dem Abrocken sind also nicht möglich. Flaschen, Getränke und Speisen dürfen aus Sicherheitsgründen nicht mit auf das Gelände gebracht werden, auch keine Hunde. In den Bäumen werden Lampions hängen. „Wichtig ist uns, eine tolle Atmosphäre zu schaffen“, betonen Walter und Heine, die die Idee zu dem Konzert schon einige Jahre mit sich herumtragen.

Unterstützung durch Stadt und Bäderbetriebe

Für die Organisation erfuhren sie viel Unterstützung: Zum einen von Jupp Bauer, der seine Kontakte in die Musikszene für das Engagement der Künstler spielen ließ und half, so manches Fettnäpfchen zu umschiffen. Zum anderen durch die Stadt und die Bäderbetriebe, die das Vorhaben laut Walter „super unterstützen und uns durch den Dschungel der Bürokratie lotsten“.

Auch das leidige Lärmthema musste abgearbeitet werden. Da die Bühne in Richtung Harrl geht, ist eine Abschirmung Richtung Kernstadt gegeben. Zudem kommt neueste Lautsprechertechnologie zum Einsatz. Im Vorfeld ist Kontakt mit den Bewohnern der umliegenden Straßen aufgenommen worden. Diese reagierten durchweg positiv. „Nur die nicht, die leider nicht dabei sein können.“ Das Konzert endet auch schon um 23 Uhr: „Dass alle Anwohner eine ruhige Nacht verbringen können – das ist uns sehr wichtig. Wir wohnen ja auch in dem Bereich.“

Für das Catering ist natürlich gesorgt: Es gibt Würstchen und Steaks, auch orientalische Küche wird geboten. Eine Crêperie und eine Cocktailbar sind ebenfalls mit von der Partie.

Für die Sicherheit sorgt ein versiertes Security-Team. Zudem sind rund 50 Mitarbeiter im Einsatz, die dazu beitragen, dass alles reibungslos läuft. Es gibt noch genügend Karten an der Kasse, die um 14.30 Uhr öffnet. Einlass ist um 16 Uhr, und zwar über einen Eingang, der oberhalb des Haupteingangs des Bergbads geöffnet ist. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr