Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Adieu für die Chefin des Innendienstes

Gerstenberg verabschiedet Adieu für die Chefin des Innendienstes

Begleitet von zahlreichen Blumensträußen, Aufmerksamkeiten und Geschenken ist bei der Bückeburger Tafel „Urgestein“ Karin Gerstenberg verabschiedet worden. Die bald 80-Jährige will zukünftig ein wenig kürzertreten und ihr Hauptaugenmerk dem von ihr geleiteten DRK-Ortsverein widmen.

Voriger Artikel
Grütze hilft „Brot für die Welt“
Nächster Artikel
Stadt will zwei Spielhallen ermöglichen

Karin Gerstenberg (Dritte von rechts) feiert ihren Abschied gemeinsam mit Hermann Birkert (von links), Christine Baumgärtner, Heinrich Heitmann, Brigitte Rinne, Gerhard Brunzema, Wolfgang Raschke und Irina Bauer.

Quelle: bus

Bückeburg. „Die Tafel Bückeburg – das ist Frau Gerstenberg“, fasste Wolfgang Raschke sein Lob in Worte. Im Anschluss an die Feierstunde im Hotel-Restaurant „Jetenburger Hof“ musste der Vorsitzende der als Verein organisierten Hilfseinrichtung nolens volens ins Imperfekt wechseln. „Ihr Leben wurde in den vergangenen Jahren durch die nahezu ausschließliche Hinwendung für die Tafel und für das DRK bestimmt“, rief Raschke in Erinnerung, „von Montag bis Freitag jeder Woche, Monat für Monat und Jahr für Jahr.“

Der aktuelle Vorsitzende stellte Gerstenbergs „große Leidenschaft und ein vorbildliches Maß an persönlicher Einsatzbereitschaft“ heraus. Sie habe ihr Aufgabenfeld „selbstlos und mit großem Erfolg bewältigt“. Raschkes Vorgänger und Tafelinitiator Gerhard Brunzema hob „Tatkraft, Euphorie und Begeisterung für ihre Mitmenschen“ hervor. „Den schwersten Teil haben Sie getragen“, merkte der frühere Pastor an.

Erfolg der tafel ist ihr zu verdanken

Heinrich Heitmann, der zwischen Brunzema und Raschke an der Vereinsspitze stand, bezeichnete die Durchsetzungskraft der „Chefin vom Innendienst“ als eine ihrer bemerkenswertesten Eigenschaften. „Mit dem heutigen Tag geht eine Ära zu Ende“, sagte Bürgermeister Reiner Brombach. Es sei kaum vorstellbar, wie es ohne Gerstenberg weitergehen solle. „Ihnen ist insbesondere zu danken, dass die Tafel sich in unserer Stadt zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt hat“, ergänzte das Stadtoberhaupt.

Die vielfach gelobte Seniorin dankte „vor allem allen meinen Mitstreitern, die die zurückliegende Zeit mit mir gegangen sind“. Eine Zeit, die nicht immer einfach gewesen sei. „Aber wir haben angepackt, frisch und mit Freude und auch lustig.“ Bald sei die engagierte Helferschar zusammengewachsen wie eine große Familie. Ein wenig überwältigt von der großen Teilnehmerzahl – der zuvor kalkulierte Platz reichte bei Weitem nicht aus – und wohl auch vom musikalischen Rahmen der jungen Violine-Spielerin Dorothea Gehrke – unter anderem zwei Paganini-Capricen – fügte sie hinzu: „So habe ich es mir nicht erträumt.“

Arbeit wird auf mehrere Schultern verteilt

Im Anschluss an Gerstenbergs Demission soll deren bisherige Arbeit auf mehrere Schultern verteilt werden. Das von Hermann Birkert geleitete Team „Logistik“ kümmert sich um den Warentransport. Christine Baumgärtner und Irina Bauer bilden zwei Teams für die Aufbereitung und die Ausgabe der Waren. Koordination und Leitung werden in den Händen von Brigitte Rinne liegen. Die ehemalige Filialleiterin einer Bäckerei ist Raschkes Auffassung gemäß für die neue Aufgabe bestens gerüstet. „Und sie kann sich auf die Unterstützung durch Vorstand und Mitarbeiterschaft verlassen“, gab der Vorsitzende zu Protokoll. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg