Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Alles abgebaut

Fränkische Rohrwerke Alles abgebaut

Bei den Fränkischen Rohrwerken in Bückeburg gehen die Lichter aus, am 31. März ist Schluss an der Scheier Straße. Die Produktion der gelben, mit Kokosfasern umwickelten Dränagerohre ist bereits eingestellt. Die Maschinen sind vor rund drei Wochen abgebaut und an andere Standorte verlagert worden.

Voriger Artikel
Mit gestohlenem Fahrrad unterwegs
Nächster Artikel
Name gesucht

Der Betriebsratsvorsitzende Bernd Meier im Kreis seiner Kollegen vor dem Werkstor Ende September 2016: Damals hatte die Belegschaft gerade erfahren, dass der Betrieb geschlossen wird.

Quelle: Archiv

Bückeburg. Derzeit werden noch letzte Aufräumarbeiten durchgeführt und ein „bisschen“ Kommissionierung der noch auf Lager liegenden Ware.

Von den 35 betroffenen Mitarbeitern hat nur einer das Angebot angenommen, an einen anderen Standort der Fränkischen zu wechseln, ein weiterer hat einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Das ist jedenfalls der Kenntnisstand des Betriebsratsvorsitzenden Ralf Meier. Er wird wie etwa 20 bis 25 weitere Mitarbeiter in die eigens gegründete Transfergesellschaft wechseln, die ab 1. April die von Arbeitslosigkeit bedrohten Mitarbeitern qualifizieren und in neue Arbeitsverhältnisse vermitteln will. Wie viele es exakt sind, wird Meier erst am nächsten Montag erfahren, wenn er in der Transfergesellschaft die Ex-Kollegen durchzählen kann, wie er im Gespräch mit dieser Zeitung sagte. Den einen oder anderen wird er dort nicht mehr treffen. „Weil sie anderes in Aussicht haben oder sich anders entschieden haben.“

Großteil der Mitarbeiter war 20 Jahre lang beschäftigt

Die vergangenen Wochen sind allen „sehr schwer“ gefallen, wie der Noch-Betriebsratsvorsitzende berichtete. Ein Großteil der Mitarbeiter hat 20 Jahre und mehr für die Fränkischen gearbeitet. Da sei viel Herzblut dabei gewesen. Für einige werde es sicher komisch, wenn sie künftig an ihrem ehemaligen Arbeitsplatz vorbeifahren müssen. Die Fränkischen hatten im September 2016 angekündigt, den Standort Bückeburg aus Rentabilitätsgründen zu schließen. Monatelange Verhandlungen, die Schließung zu verhindern, blieben erfolglos.

Eins werden die Mitarbeiter jedenfalls nicht tun: Die 35 gelben Holzkreuze vor dem Werkstor wegräumen. Meier: „Die bleiben stehen.“ rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg