Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Als Oma ohne Rock aus der Kirche kam

400 Jahre Bückeburger Stadtkirche Als Oma ohne Rock aus der Kirche kam

Im Frühjahr 2012 hat sich die Stadtkirchengemeinde auf den Weg gemacht, den 400. Geburtstag der Stadtkirche zu feiern. Nach drei Jahren intensiver Arbeit im Festausschuss – inklusive der Restaurierung der Westfassade der Kirche – steuert das Jubiläum nun auf seinen Höhepunkt am kommenden Wochenende zu: mit Festakt und Bürgermahl am Sonnabend sowie dem Festgottesdienst und großem Fest anschließend rund um die Kirche am Sonntag.

Voriger Artikel
Relaunch für die Landtour-Seite
Nächster Artikel
Halbe Stelle für Grundschule Am Harrl

Seit gestern auf dem Markt: Oberprediger Wieland Kastning präsentiert die Festschrift „Erbauung erleben – 400 Jahre Stadtkirche Bückeburg.

Quelle: rc

Bückeburg. Rechtzeitig zur großen Feier ist gestern auch die Festschrift auf den Markt gekommen. Diese umfasst 160 Seiten und wurde in einer Auflage von 600 Exemplaren gedruckt. Mehr als 70 Autoren sind dabei. Außer Grußworten von Ministerpräsident Stephan Weil oder Alexander zu Schaumburg-Lippe sowie – zum Teil – wissenschaftlichen Aufsätzen über die Geschichte der Kirche nehmen die Kurzberichte von 60 Menschen sehr breiten Raum ein, die aus ihrer persönlichen Sicht über ihr Verhältnis zur Stadtkirche geschrieben haben. Oder wie es Oberprediger Wieland Kastning bei der Präsentation der Festschrift formulierte: „Wie ein Gebäude in einem Geflecht von Beziehungen Bedeutung für Menschen gewinnt. Ich bin stolz und froh, dass so viele Menschen geschrieben haben.“

 Anekdoten, als Oma ohne Rock nach Hause kam, weil sie sich im Kirchenvorhang vertüddelt und beim Austüddeln auch den Rock herunter getreten hatte, wie sich später erst zu Hause beim Essen herausstellte, sind ebenso festgehalten wie der große Brand der Kirche 1962 aus Sicht eines Feuerwehrmanns und das Glockengeläut zum Jahreswechsel. Oder: „Der morgendliche Blick aus dem Fenster auf das Dach und das Kreuz mit der Glocke erinnert mich daran, dass mir wieder ein Tag geschenkt ist, den ich mit meiner Familie durchleben darf. Diese Silhouette ist ein Ausdruck der Beständigkeit und der Vergänglichkeit menschlichen Schaffens zugleich.“

 15 Euro, der Selbstkostenpreis, kostet die mit vielen Bildern angereicherte Festschrift „Erbauung erleben – 400 Jahre Stadtkirche Bückeburg“. Sie ist in der Kirche, im Pfarrbüro und den Buchhandlungen Frommhold und Scheck erhältlich. Gesponsert wurde sie von der Sparkasse Schaumburg und der Volksbank in Schaumburg, dem Bückeburger Stadtmarketing und der Schaumburger Landschaft. Gedruckt wurde sie von der Wilhelm Vehling GmbH Nienstädt (Matthias Tempel), die Redaktion hatte Wieland Kastning.

 Als kleines Bonbon wird noch rechtzeitig zum Jubiläum der kleine Kirchenführer zur Stadtkirche mit dem aktualisierten Titelbild der restaurierten Fassade zum Preis von drei Euro auf den Markt kommen: „Der Dreck ist weg, die Patina ist geblieben“, wie es Kastning formulierte.  rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg