Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Anthrazit nein, Solarzellen auf Nebengebäuden ja
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Anthrazit nein, Solarzellen auf Nebengebäuden ja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 05.10.2014
Anzeige
Bückeburg

Letztlich setzten sich die Nur-Rot-Befürworter mit 6:3 durch. Einstimmigkeit herrschte dagegen in der Frage, dass künftig auch auf Nebengebäuden wie Garagen oder Schuppen in dem Neubaugebiet Solaranlagen gebaut werden dürfen. Über beide Punkte war zuvor im Ausschuss kontrovers diskutiert worden. Den Antrag hatte Andreas-Paul Schöniger (WIR für Bückeburg) kurz vor Beginn der Sitzung gestellt.

 In seiner mündlichen Begründung warf Schöniger der Verwaltung vor, gegen ihre eigene Städtebauleitlinie verstoßen zu haben, indem sie die zulässige Dachziegelfarbe im Entwurf des Bebauungsplans auf Rot beschränkt habe. Hierbei werde den Bürgern etwas aufgedrängt, was keine wolle. Meinsen, aber auch das angrenzende Warber, hätten bereits eine „Multikulti- oder Patchwork-Dachlandschaft“.

 Überall tauche Schwarz im Ortsbild auf, insbesondere an den Ortsrändern. Selbst auf der anderen Straßenseite der „Hohen Lücht“ gebe es schwarze Dächer. Im Ortsrat sei zudem gesagt worden, dass Anthrazit zulässig sein soll. Er habe mit vier von acht Käufern gesprochen, die Anthrazit wählen würde, heißt es im Antrag. Festzustellen sei, dass in jüngster Zeit kein besonderes Augenmerk mehr auf Einheitlichkeit gelegt werde.

 Ausschusschef Bernd Insinger (SPD) wies darauf hin, dass das Gremium bereits über den Bebauungsplan so beraten und den Planentwurf sowie die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange gut geheißen habe. Da hätte der Bauausschuss vorher nachdenken sollen. Baubereichsleiter Jörg Klostermann sagte, dass die Stadt mit solchen Festsetzungen zur Dachfarbe Einfluss auf die Baugestaltung nimmt. Insbesondere an den Ortsrändern der Ortsteile würden die Bebauungspläne rote Dachziegel vorschreiben, in Meinsen auch alle Bebauungspläne drum herum.

 Weniger Diskussionen gab es um Solaranlagen. Um von der Atomkraft wegzukommen, sollen Kollektoren auch auf Nebengebäuden zugelassen werden. Auch die Warmwasserbereitung sollte den Bürgern ermöglicht werden. rc

Anzeige