Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Auf Werbetour für Bürgerstiftungen

Bückeburg Auf Werbetour für Bürgerstiftungen

Christian Pfeiffer, der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), macht eine Werbetour für Bürgerstiftungen in Deutschland mit dem Fahrrad und besucht dabei 33 Bürgerstiftungen von Wismar, über Hamburg, Hannover München und zum Abschluss Berlin.

Voriger Artikel
An diesem Maifest gibt es nichts zu meckern
Nächster Artikel
VfL fiebert Schwimmfest entgegen

ChristianPfeiffer

Bückeburg. Zwischendurch macht er aber auch in Bückeburg Station und radelt durch das Schaumburger Land, und zwar am Sonnabend, 5. Mai. Er wird von der Bürgerstiftung Schaumburg am Sonnabend gegen 13 Uhr in Haste in Empfang genommen und wird über Stadthagen nach Bückeburg begleitet. In beiden Städten sind Begrüßungen durch die Bürgermeister vorgesehen. Er wird dort im Hotel „Ambiente“ Quartier nehmen. Am Abend wird er dort um 20 Uhr einen Vortrag zum Thema „Wie retten wir unsere Söhne? Die Leistungskrise der Jungen – und was Bürgerstiftungen hiergegen unternehmen können“ halten. Das teilte die Bürgerstiftung Schaumburg mit.

 Rund 320 Bürgerstiftungen sind im Verlauf der vergangenen 16 Jahre in Deutschland entstanden. Gemeinsam verfügen sie heute auf ihren Kapitalkonten über etwa 200 Millionen Euro. Rund 18000 Bürger hätten sie gegründet, weil sie in ihrer Stadt oder Region in den Bereichen Jugend, Kultur, Soziales und Umwelt sinnvolle Projekte unterstützen möchten, so Rudolf Krewer von der Bürgerstiftung Schaumburg. Trotz der Erfolge, die diese bundesweite Bürgerbewegung vorweisen kann, sei aber eines klar: „Sie steht erst am Anfang ihrer Entwicklung.“ Nur jede siebte Bürgerstiftung verfüge bereits heute über mehr als eine Million Euro. Nur etwa jede Sechste könne pro Jahr gestützt auf Spenden und Erträge mit mehr als 50000 Euro Projekte fördern.

 Mit seiner Tour verfolgt Pfeiffer drei Ziele. Erstens will er auf jeder Etappe für konkrete Projekte der jeweiligen Bürgerstiftung bei den Teilnehmern Spenden einwerben. Zweitens soll die Fahrradreise bundesweit eine Grundidee der Bürgerstiftungen noch besser bekannt machen: Sie möchten überall lokale Kraftzentren der Zivilgesellschaft werden. Drittens wird er an den Zielorten der Tour jeweils einen Vortrag halten: „Die Leistungskrise der Jungen – und was Bürgerstiftungen unternehmen können“. Den Vorträgen liegen aktuelle Forschungsergebnisse des KFN und anderer Institute zugrunde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg