Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Auf den Spuren literarischer Figuren

Bückeburg/Bremen Auf den Spuren literarischer Figuren

„Ich bin nur durch die Welt gerannt“, bekennt Goethes Faust am Ende seines gottlosen Lebens selbstkritisch. Die Wette mit Mephisto scheint auch verloren. Dem Langohr in „Hase und Igel“, jenem Schicksalsmärchen der Gebrüder Grimm von Lug, Trug und Klugheit, geht es beim Wettrennen noch schlechter. Von ihm ist am Ende nicht einmal ein Zitat überliefert, keine Selbstkritik, kein Sterbenswörtchen.

Voriger Artikel
BSM blickt auf erfolgreiches Jahr zurück
Nächster Artikel
Jagdhunde gegen Staupe impfen lassen

Auf den Spuren der „Bremer Stadtmusikanten“: Lennard Haase am Ziel.

Quelle: pr

Bückeburg/Bremen. Bückeburg/Bremen (r). Derart von legendären Gestalten umzingelt, die strauchelten, stolperten, zur Strecke gebracht wurden, ließ Lennard Haase sich dennoch nicht entmutigen. Sein Angebot an Freunde in den Tagen rund um den Adventsmarkt am Gymnasium Adolfinum, von guten Absichten beflügelt: „Wetten, dass ich es schaffe, in einem Stück, ohne technische oder andere Hilfe von Bückeburg nach Bremen zu laufen?“ Rennen, eilen, laufen – die Begriffe wurden nicht näher definiert. Ein wenig gehen? Hauptsache, nicht dumm herumstehen. Der Wettgewinn sollte an die Jahrgangskasse der diesjährigen Abiturienten gehen. Schon wurde hinter vorgehaltener Hand von einem Bußgang gesprochen.

 Gesagt, getan – nach fast 21 Stunden war die Sache vollbracht. Ein Pkw-Team aus dem 12. Jahrgang und Christoffer Kronjäger als Begleiter auf dem Fahrrad bestätigten Rechtmäßigkeit und Redlichkeit. Die Hansestadt war erreicht: „Keine besonderen Vorkommnisse, Kandidat wohlauf!“

 Alle, die voller Pessimismus gegen Haase gesetzt hatten, „rein privat“ übrigens auch Lehrkräfte, wurden nun zur Kasse gebeten, alle Optimisten saßen auf der Siegerseite. 100 Euro, also rund ein Euro pro Luftlinienkilometer, brachte das Wettspektakel als Reingewinn in die Abiturientenkasse.

 Jahrgangssprecher Patrick Lipka freute sich über die Spende, die bei einem Wettvolumen von 400 Euro höher hätte ausfallen können, zum Beispiel, wenn mehr Teilnehmer gegen den Läufer gewettet oder einige Gewinner – wie der Held der Straße – Verzicht geübt hätten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg