Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Auf in den Winterwald

Bückeburg Auf in den Winterwald

In entspannter Atmosphäre ist gestern Morgen auf Schloss Bückeburg die 14. Auflage des Weihnachtszaubers eröffnet worden. Er steht unter dem Motto „Weihnachten im Winterwald“ und geht noch bis zum Nikolaustag, 6. Dezember.

Voriger Artikel
Zucker für das Pferd
Nächster Artikel
Etappensieg für die Antifa

Bückeburg. Wo sich sonst freitags Hunderte Wartende vor dem Tor drängelten, um Alexander zu Schaumburg-Lippe beim Durchschneiden des Bands zuzusehen und die noch jungfräulichen Stände in Beschlag zu nehmen, war der Andrang doch recht überschaubar. Das änderte sich im Verlauf des Tages, als nach und nach die ersten Busse und Individualbesucher eintrafen.

„Nutzen Sie es, dass Sie heute noch gemütlich schlendern und shoppen können“, verwies Alexander zu Schaumburg-Lippe darauf, dass es das erste Mal ist, dass ein Weihnachtszauber an einem Donnerstag eröffnet und damit um einen Tag verlängert wird, sonst war es immer ein Freitag. „Am Wochenende werden sich Zigtausende hier drängen.“

Die Zeiten seien vorbei, als er den Weihnachtszauber als die „kleine Schwester der Landpartie“ bezeichnet habe, heute sei der Weihnachtszauber gleichwertig. „Lassen sie sich von Schloss Bückeburg im Lichterglanz verzaubern. Freuen sie sich auf einen schönen Tag. Hereinspaziert.“ Sprach’s und durchschnitt das Band.

Für ihn sei das Fest die schönste Einstimmung auf das Weihnachtsfest, zumal er Weihnachten Geburtstag hat, sagte der Schlossherr im Gespräch mit dieser Zeitung. Was er an Geschenken kaufen werde, wisse er noch nicht: „Ich muss noch auf den Rundgang.“ Ehefrau Nadja, die beiden haben sich getrennt, und die beiden Prinzessinnen werden am Wochenende im Schloss sein. Sohn Heinrich Donatus wird voraussichtlich am zweiten Adventswochenende kommen – wenn er von seinem britischen Regiment frei bekommt, wo er derzeit an einem Trainingsprogramm für Offiziere teilnimmt.

Geschenke für seine Liebsten zu kaufen, dazu wird Alexander zu Schaumburg-Lippe jedenfalls überall Gelegenheit haben. Mehr als 200 Aussteller sind im und rund um das Schloss sowie im Park zu finden. „So viel wie nie.“ Beim „Weihnachtszauber“ könne alles für Weihnachten erledigt werden, ohne sich durch verstopfte Innenstädte und Kaufhäuser quälen zu müssen. Dazu wird ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Chören, Revuen, Musikgruppen, der Hofreitschule und vielem mehr geboten.

In den nächsten Tagen werden bis zu 70.000 Besucher im und am Schloss erwartet. Mehr als 500 Anmeldungen von Bussen liegen vor. Schlossverwalter Alexander Perl appellierte noch einmal an alle Besucher – auch die Bückeburger –, den Großparkplatz am Hasengarten zu nutzen. Von dort fahren Shuttle-Busse bis vor das Schlosstor, sobald es jemanden zu transportieren gibt.

Der Weihnachtszauber ist bis zum 6. Dezember täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet, am Freitag und Sonnabend, 27. und 28. November, sowie am 4. und 5. Dezember bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet 15 Euro, wer zum Late-Night-Shopping kommt, bezahlt ab 16 Uhr elf Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg