Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Auftakt mit Ausrufezeichen

Orgelmusik zur Einkehr Auftakt mit Ausrufezeichen

Die in der Stadtkirche in unregelmäßigen Abständen offerierte „Orgelmusik zur Einkehr“ hat am Sonnabendvormittag dem Publikum einmal mehr die erholsame Gelegenheit eröffnet, dem hektischen Treiben der Innenstadt den Rücken zu kehren und sich vom Klang der Jahnke-Orgel aufs Wochenende einstimmen zu lassen.

Voriger Artikel
Autofahrer gesteht Drogenkonsum
Nächster Artikel
Ratten in Adolfinum-Fluren

Karolina Juodelyte interpretiert in der Bückeburger Stadtkirche Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Muffat und Jehan Ariste Alain.

Quelle: bus

BÜCKEBURG. Zu hören war diesmal die junge Konzertorganistin Karolina Juodelyte. Die in Vilnius (Litauen) geborene Interpretin studierte Orgel und Musikwissenschaft an der Litauischen Akademie für Musik und Theater.

Weitere Orgelstudien absolvierte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, an der Sibelius-Akademie in Helsinki und an der Hochschule für Musik in Detmold. 2016 hat sie dort ihr Konzertexamen abgelegt und in diesem Sommer ihr Kirchenmusikstudium abgeschlossen.

Juodelyte setzte gleich zu Beginn mit Johann Sebastian Bachs Präludium Es-Dur ein kraftvolles Ausrufezeichen, das keinerlei Zweifel an ihrer Könnerschaft aufkommen ließ. Dass sie auch leise Töne hervorragend zu beherrschen weiß, stellte sie beim ebenfalls aus Bachs Feder stammenden „Vater unser Himmelreich“ eindrucksvoll unter Beweis. Mit „Jesu Christus, unser Heiland“ (Bach) erweckte die Künstlerin den Eindruck, dass dem Heiland ein beinahe heiter-verspielter Charakter innewohnt.

Georg Muffats „Toccata Septima“ (aus „Apparatus musico-organisticus“) bot die Chance, die immensen Möglichkeiten des Stadtkirchen-Instruments aufzuzeigen. Als kluger Schachzug erwies sich Juodelytes Entschluss, Bachs Präludium und Fuge E-Dur Jehan Ariste Alains Variationen über ein Thema von Clément Jannequin voranzustellen.

Somit konnte im Anschluss an die unaufgeregten Variationen des Franzosen die Komposition des Altmeisters ihre ganze, von der flüsternd erzählten Kinder-Gute-Nacht-Geschichte bis zur heldenmütigen Jubelpose reichende Pracht entfalten.

Lang anhaltender Beifall war der wohlverdiente Lohn der Künstlerin. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg