Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Ausbau der Bahnhofstraße beginnt
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Ausbau der Bahnhofstraße beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 29.04.2018
Ingenieur Michael Hoyer erklärt am Plan die Großbaustelle. Quelle: leo
Anzeige
BÜCKEBURG.

 In ersten Schritt wird sowohl an der Straße Am Rathaus als auch im Bereich der Zufahrt zum Sablé-Platz die Fahrbahn erneuert und umgebaut.

„Wir haben ein Umleitungskonzept ausgearbeitet und wollen damit Chaos vermeiden“, sagt Michael Hoyer vom Fachbereich Planen und Bauen. Autofahrer, die zum Sablé-Platz wollen, werden über die Sackstraße umgeleitet.

„Dann kann man von der Sackstraße den Sablé-Platz befahren, was sonst nicht erlaubt ist. Wir werden dafür ein Schild, dass die Durchfahrt untersagt, entfernen“, sagt Hoyer.

Bis zum Hubschraubermuseum habe man dann ausnahmsweise freie Fahrt. „Die Bahnhofstraße kann problemlos befahren werden. Sie ist in der ersten Bauphase noch nicht betroffen“, sagt Hoyer.

Wenn dieser Bereich fertiggestellt ist, zieht Baustelle weiter, dann wird der Abschnitt zwischen Marktplatz und Sackstraße auf der Bahnhofstraße gesperrt. „Wenn auch dieser Abschnitt fertig ist, wird zum Jahresende der letzte Sektor zwischen Sackstraße und dem Kreuzungsbereich Unterwallweg/Gartenstraße in Angriff genommen“, berichtet Hoyer.

Anwohner müssen in Nebenstraßen parken

Die Baustelle sei gerade deswegen in mehrere aufeinanderfolgende Abschnitte eingeteilt worden, um Staus und ein Verkehrschaos zu vermeiden. „Wir müssen ja auch schauen, dass Rettungswagen und Feuerwehrfahrzeuge zu jeder Zeit jeden Ort erreichen können.“

Anwohner, die in den gesperrten Bereichen wohnen, müssen während der Bauarbeiten ihre Autos in den Nebenstraßen abstellen. Die Baustelle ist dann nur zu Fuß zu erreichen. Hoyer geht davon aus, dass das gesamte Vorhaben erst im Frühjahr 2019 abgeschlossen ist.

„Allein der Straßenbau schlägt mit 750.000 Euro zu Buche“, erklärt der Ingenieur. Die restlichen rund 250.000 Euro würden die Kanalarbeiten verschlingen. „Das ist schon eine sehr große Baustelle – die größte der letzten Jahre in Bückeburg“, so Hoyer.

Der Platz zwischen Hubschraubermuseum und Sparkasse wird gepflastert. „Wir wollen damit einen Platzcharakter herstellen. Der Funktionsplatz soll an den Marktplatz anschließen, der ebenfalls gepflastert ist“, sagt Hoyer.

Für die Pflasterung habe man sich auch deshalb entschieden, weil dann auch Autofahrern visuell klar würde, dass sie in einen verkehrsberuhigten Bereich einfahren. Der Platz könne außerdem so auch für den Wochenmarkt oder andere Veranstaltungen genutzt werden.

Daher werde man auch zwei Versorgungskästen bauen, um nicht bei Festen immer wieder Kabel verlegen zu müssen.

Weniger Parkplätze

Auf dem Platz zwischen Hubschraubermuseum und Sparkasse wird ein schwarz-graues Betonsteinpflaster verlegt. „Das Pflaster passt sich farblich der Pflasterung auf dem Marktplatz an.“ Die Parkflächen werden mit anthrazitfarbenen Steinen gepflastert.

Die Zahl der Parkplätze in diesem Bereich wird leicht reduziert. Bordsteine wird es nicht geben. Die Fahrbahn von sieben Meter auf 5,50 Meter reduziert. „Als Beleuchtung sind LED-Beleuchtungsstelen vorgesehen“, erzählt Hoyer.

In der Straße Am Rathaus wird die Fahrbahn in anthrazitfarbenem Pflaster gehalten. „Auch der Sablé-Platz wird bis zur Einmündung der Parkplätze am Rathaus neu gestaltet. Hier wird ein neues Pflaster in heidebrauner Farbgebung verlegt“, sagt Hoyer.

Zwischen Sackstraße und der Unterwallweg-Kreuzung muss der alte Fahrbahnbelag abgefräst und bis zu 60 Zentimeter tief ausgekoffert werden, bevor die Straße asphaltiert werden kann.

Der Bereich der Bahnhofstraße in Richtung Marktplatz wird wieder mit grau-schwarzem Betonsteinen gepflastert und fügt sich damit an den Platzbereich an.

Entlang der Bahnhofstraße, zwischen den Parkflächen, werden Linden gepflanzt. Und das hat auch einen Grund: „Damit entsteht ein Allee-Charakter. Früher war die Straße vom Bahnhof bis zum Marktplatz eine Lindenallee. Wir haben jetzt bei der Planung die Historie wieder aufgegriffen“, sagt Hoyer.

Die Linden werden später bei Nacht von Leuchten im Boden angestrahlt und illuminiert. Neben den Kanalbauarbeiten, die sich auch auf der Bahnhofstraße fortsetzen, werden die Stadtwerke parallel auch eine neue Trinkwasserleitung verlegen. leo

Anzeige