Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Ausbildung wertvoller als Erbe
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Ausbildung wertvoller als Erbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.02.2019
Großes Interesse: Zur Freisprechungsfeier ist der große Saal des Bückeburger Rathauses komplett besetzt. Quelle: bus
Bückeburg

Darüber hinaus mahnte Karst die jungen Handwerker zur Vorsicht: „Passen Sie auf, denn der Beruf ist das, womit Sie in der Zukunft die meiste wache Zeit Ihres Lebens verbringen werden.“ Zumindest bis sie ein Alter von 67 oder 68 Jahren erreicht hätten. „Deshalb wünsche ich Ihnen, dass Sie das gewählt haben, was Ihnen Spaß macht.“

Von Azubis zu ausgewiesenen Fachleuten

Gleichwie sei die Zeit der Ausbildung nun vorbei. „Jetzt sind Sie ausgewiesene Fachleute“, erklärte Karst, bevor er im komplett besetzten großen Saal des Bückeburger Rathauses „geballte Fachkompetenz“ ausmachte. Trotz der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildungszeit gebe es aber noch jede Menge zu lernen und zu entdecken. „Wissensdurst lohnt sich, denn kompetente Fachkräfte sind sehr begehrt“, betonte der Festredner. Und: „Eine gute Ausbildung ist immer noch viel wertvoller als ein reiches Erbe.“

Begabungen richtig einsetzen

Für die Zukunft gelte es, die unterschiedlichen Talente und Begabungen richtig einzusetzen und die schnell voranschreitende technische Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren. „Bei Fragen zur umfassenden Karriereplanung oder zur Weiterbildung steht die Handwerkskammer Ihnen mit einem breiten Spektrum von Angeboten zur Seite“, ließ Karst die Junggesellen wissen.

Große Berufs-Bandbreite

Einen Teil des Angebots präsentierte Kammermitarbeiterin Katja Mikus im Foyer des Rathaussaales. Dort konnten die Besucher Details über Qualität in der Ausbildung, besondere Angebote für Frauen, Gesellenworkshops sowie gewerblich-technische Fort- und Weiterbildung inklusive Meistervorbereitung in Erfahrung bringen. Die große Bandbreite der Handwerksberufe stelle nicht zuletzt die aktuelle Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft mit ihren elf unterschiedlichen Richtungen unter Beweis, meinte der Hauptgeschäftsführer. „Vielleicht sehen wir uns ja bei einer Meisterfeier wieder.“

Tatge: "Weiterarbeiten, weiterlernen"

Erwin Tatge bekräftigte die Ausführungen des Festredners zum Lernen und Entdecken. „Ausgelernt habt ihr nie, ich würde euch bitten, weiterzuarbeiten und weiterzulernen und uns in den Prüfungsausschüssen zu unterstützen. Wir freuen uns auf eure Mitarbeit, denn wir brauchen jung-dynamische Handwerker, die die neuen Techniken beherrschen“, führte der stellvertretende Kreishandwerksmeister aus.

Abschließend appellierte der langjährige stellvertretende Ortsbrandmeister der Bückeburger Feuerwehr an die Vernunft der Junghandwerker bei der weiteren Gestaltung des Abends: „Tauscht euren Gesellenbrief bitte nicht gleich mit dem Führerschein.“

Von Herbert Busch