Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Aushängeschilder für die Stadt

Bückeburg / Sportlerehrung Aushängeschilder für die Stadt

Vom Rasenkraftsport über Turnen und Rettungsschwimmen: Zur Sportlerehrung der Stadt hat sich am Freitag die ganze Bandbreite des Bückeburger Sports im Großen Rathaussaal versammelt.

Voriger Artikel
„Besorgniserregende Entwicklungen“
Nächster Artikel
Premiere im Gartensaal

Die Zumba-Gruppe der Turnerschaft Rusbend sorgt für beste Unterhaltung. mig

Bückeburg. Bürgermeister Reiner Brombach würdigte die große Leistung der Athleten und unterstrich: „Wir sind stolz, dass es in Bückeburg so viele Sportler gibt.“

Jahr für Jahr findet im Rathaussaal die Sportlerehrung statt, und Jahr für Jahr ist es schön zu sehen, wie sich der Sport in der ehemaligen Residenzstadt entwickelt hat. Denn eines wird beim Anblick der vielen Athleten deutlich: An Nachwuchs mangelt es den meisten Vereinen nicht. Fast an jedem Tisch sitzen die kleinen Sport-Asse. Sie haben viel Spaß und freuen sich über die große Ehre. Warum sie ihren Sport betreiben? Jannik beispielsweise hat viel Freude am Wettkampf, Lars will nach der Schule „mal richtig abschalten“.

Ach ja, die Schule. Die ist vielleicht das einzige Problem, dass der Nachwuchs hat. Wegen des Nachmittagsunterrichts komme es immer öfter vor, dass die Schüler keine Zeit mehr hätten, um sich im Verein zu betätigen, sagt ein Klubmitglied. Das sei sehr schade, auch weil Sport den Kindern gut tue.

Dass Sport Leib und Seele zusammenhält, findet auch Bürgermeister Brombach. „Ein gesunder Körper fördert einen gesunden Geist“, sagt das Stadtoberhaupt und erklärt, dass Sport zudem Werte wie Disziplin, Sozialempfinden und Fairness schule. Vor allem freute sich Brombach aber über die große Vielfalt, die der Sport in Bückeburg entwickelt hat. „Man kann bei uns bis auf Alpinski und Hochseesegeln fast jede Sportart betreiben.“ Und: Sport habe in Bückeburg einen großen Stellenwert. Zum Ende seiner Begrüßung wandte sich Brombach direkt an die Athleten: Diese seien im Spitzen- und im Breitensport „ein perfektes Aushängeschild für unsere Stadt“.

Die Ehrung selbst nahm der Bürgermeister dann gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Sport- und Partnerschaftsausschusses, Wolfhard Müller vor. In kurzen Abständen kamen die Sportler nach vorne. Es gab Urkunden und Medaillen. Ein angemessener Rahmen, fanden die Gäste. „Schön, dass die Leistungen der Vereine auf diese, öffentliche Weise, gewürdigt werden.“

Eine besondere Ehrung für seine ehrenamtlichen Verdienste wurde Reinhard Könemann (Mitglied in der Kyffhäuser-Kameradschaft Meinsen-Warber und dem Schützenverein Scheie) zuerkannt. „Er ist ein Muster an Treffsicherheit und Zuverlässigkeit“, sagte Brombach in seiner Laudatio. Könemann sei aus dem Leben der beiden Vereine nicht wegzudenken.

Höhepunkt des Empfangs war der Auftritt der Zumba-Gruppen der Turnerschaft Rusbend. Sowohl die Großen als auch die Kleinsten boten Tanzkunst in Perfektion. Tenor beim Publikum: „Ein toller Auftritt, eine tolle Choreografie.“   mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg