Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung von Waltraud May eröffnet

Mutig zur Farbe bekennen Ausstellung von Waltraud May eröffnet

Reichlich Acryl, allerhand Aquarell und etwas Öl hat Waltraud May investiert, um 36 Bilder herzustellen, die eine gestern in der Bückeburger Begegnungsstätte eröffnete Ausstellung schmücken. Sie steht unter dem Titel „Mutig zur Farbe bekennen“ und rief im Kreis der Vernissage-Besucher ein durchweg positives Echo hervor. „Die Werke sind sehr farbenfroh, was gerade in der dunkleren Jahreszeit viele Menschen erfreuen kann“, meinte Bürgermeister Reiner Brombach.

Voriger Artikel
Marsmenschen unterwegs
Nächster Artikel
Ministerialrat Peter Röthemeyer über die Bedeutung der Justiz

Waltraud May vor einer „Afrika“ betitelten Arbeit.

Quelle: bus

Bückeburg (bus). „Farbe bringt Freude in unser aller Leben“, ergänzte das Stadtoberhaupt, „und die Kunst befreit die Seele von dem Staub des Alltags.“ Darüber hinaus gab Brombach zu verstehen, dass sich die Begegnungsstätte mittlerweile zu einem Kunsttempel entwickelt habe. „Wir freuen uns, dass immer wieder Kunstschaffende bereit sind, hier ihre Exponate vorzustellen.“ Für May sei es die erste Ausstellung überhaupt. „Was man angesichts der Ausdruckkraft ihrer Arbeiten gar nicht verstehen kann.“
May bezeichnete sich in einem kurzen Statement als Hobby-Künstlerin, die unterdessen schon seit früher Kindheit malerisch tätig ist. Im Anschluss an das Ende ihres aktiven Berufslebens habe sie das Steckenpferd intensiver betrieben und 2005 im Urlaub ihr erstes großes Acrylbild angefertigt. Wieder zu Hause wurden Leinwände und Ölfarben besorgt. Es folgten mehrere Kurse bei der Volkshochschule, Mitarbeit in einem Malkreis und unterschiedliche Weiterbildungen.
„Malen macht Arbeit, es macht aber auch Spaß und entspannt“, erklärte die 73-jährige Bergdorferin. „Und wenn ein Bild fertiggestellt ist, kann man große Freude an ihm haben.“ Ihr künstlerisches Selbstverständnis kam auch in einem Zitat des Künstlers Igor Ustinov zum Ausdruck: „Man muss das, was man tut, lieben, und man muss es lieben, etwas zu schaffen; das ist das Vergnügen eines lebendigen Menschen.“
Die Ausstellung zeigt sowohl gegenständliche als auch abstrakte Kompositionen und eine umfängliche Auswahl an Blumenmotiven. Sie läuft bis Freitag, 4. Dezember und ist wochentags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie an den Wochenenden von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet. Waltraud May (die im Anschluss an ihre Heirat den Nachnamen Viehmann angenommen hat) ist für weitere Informationen unter der Telefonnummer (0 57 22) 24 31 zu erreichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg