Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Beeindruckende Romanzen
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Beeindruckende Romanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.02.2016
Das „Duo Hammer“ – alias Gerit Ada Hammer (Gesang) und Christian Hammer (Klavier und Rezitation) – begeistert das Publikum. Quelle: wk
Anzeige
Von Michael Werk Bückeburg

Rezitiert respektive intoniert wurde eine vom deutschen Dichter Ludwig Tieck (1773-1853) verfasste Bearbeitung der aus dem 15. Jahrhunderts stammenden französischen Erzählung „Die schöne Magelone“, die der deutsche Komponist Johannes Brahms (1833-1897) später als 15 Romanzen umfassenden Liederzyklus für eine Singstimme und Klavier vertont hat.

 Die Geschichte in Kurzform: Der junge Graf Peter von Provence – groß, stark, mit einem jugendlichen Gesicht, überaus gut aussehend und in allen Waffengattungen erfahren – verliebt sich in Magelone, die wunderschöne Tochter des Königs von Neapel, die indes schon einem Anderen versprochen ist. Doch den von ihrem Vater ausgewählten Kandidaten möchte die Prinzessin gar nicht ehelichen, weshalb sie mit ihrem Liebsten flieht. Wie es das Schicksal will, kommt es bei einer gemeinsamen Rast zu einem fast schon kuriosen Zwischenfall, der dazu führt, dass der junge Graf mit einem Boot aufs Meer hinausgetrieben wird, während Magelone nichtsahnend schläft. Doch damit nicht genug, gerät ihr Geliebter auch noch in Gefangenschaft. Obwohl er entkommen kann, dauert es Jahre, bis er Magelone wiederfindet, die in der Zeit der Trennung selbstverständlich treu zu ihm, ihrer großen Liebe, gestanden hat.

 So weit, so schön. Doch in der Kombination aus Brahm’schem Liederzyklus „Die schöne Magelone“ mit zwischen den Romanzen eingestreuten, überleitenden Texten aus Tiecks Werk „Wundersame Liebesgeschichte der schönen Magelone und des Grafen Peter von Provence“, wird aus der Ursprungsidee ein geradezu zu Herzen gehendes Erlebnis. Dies umso mehr, wenn diese Liebesgeschichte mit so viel Hingabe und Virtuosität präsentiert wird, wie dies der Sopranistin Gerit Ada Hammer und dem Pianisten und Rezitator Christian Hammer bei ihrem lyrischen Liederabend gelungen ist.

 Dabei spielten die beiden professionellen Künstler nicht zuletzt auch ihre langjährige Bühnenerfahrung aus.

 So ist der gebürtige Bückeburger und studierte Pianist und Dirigent seit 2003 Dozent an der Rostocker Hochschule für Musik und Theater, an der er einen Lehrauftrag für Partien-Studium, Korrepetition und Partiturspiel inne hat. Frühere Stationen seiner Vita sind etwa die Ernennung zum Generalmusikdirektor der TIAA-Philharmonie in Tokio (Japan), ein Engagement als 1. Kapellmeister am Volkstheater in Rostock (2002 bis 2009) sowie dessen vorausgegangene Tätigkeit als Musikdirektor am Volkstheater Halberstadt.

 Gerit Ada Hammer dagegen hat seinerzeit an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover im Hauptfach Gesang studiert. Konzertreisen führten die Stipendiatin der Richard-Wagner-Stipendienstiftung Bayreuth unter anderem nach England, Italien und Tokio. Zu ihrem Repertoire als Sopranistin gehören Opernpartien, Oratorien und eben Liederabende. wk

Bückeburg Stadt Veranstaltungsreihe zu Hermann Hesse in Bückeburg - Ein Ausdruck für die Zweiheit

An Leben, Werk und Wirkung des Literaturnobelpreisträgers Hermann Hesse erinnert eine Veranstaltungsreihe des Kulturvereins Bückeburg. Zum Auftakt begab sich Christiane Seele im Museum der Ex-Residenz auf die Spuren des Schriftstellers, Dichters und Malers.

13.02.2016

Das wird ein Spaß: Zum Aqua-Kino laden die Bäder GmbH, die Volksbank in Schaumburg und die Stadtwerke Schaumburg-Lippe für Sonnabend, 27. Februar, ins Hallenbad am Unterwallweg ein. Gezeigt wird auf einer großen Leinwand der Animationsfilm „Home – ein smektakulärer Trip“. Die Zuschauer verfolgen das Trickfilm-Spektakel aus Booten im großen Becken.

13.02.2016

Bückeburg, helau! Während im Rheinland die fünfte Jahreszeit wegen Sturmwarnungen mit stark angezogener Handbremse gefeiert wurde und in einigen Karnevals-Hochburgen angesichts der drohenden Wetter-Unbilden sogar ganz ausfiel, haben sich die heimischen Narren weder von Windstärke zehn noch sonstigen Widrigkeiten beirren lassen.

12.02.2016
Anzeige