Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Behindertenbeirat geht in die Offensive

Bückeburg Behindertenbeirat geht in die Offensive

Um auf seine ehrenamtliche Arbeit aufmerksam zu machen, hat der städtische Behindertenbeirat einen Vormittag lang Präsenz in der Bückeburger Innenstadt gezeigt.

Voriger Artikel
Lastwagen verliert 500 Liter Diesel
Nächster Artikel
CDU will E-Autos über Parkgebühren fördern

Um mit den Passanten in der Bückeburger Fußgängerzone ins Gespräch zu kommen, verschenken Monika Kazmierczak (von links) und Sabine Nett bunte Rosen.

Quelle: wk

Bückeburg. Standort war ein am Marktplatz aufgestellter Informationsstand des „Lokalen Bündnisses für Familie“. Von dort aus suchten Monika Kazmierczak, die neue Vorsitzende der Vertretung gehandicapter Menschen, und deren ebenfalls neu gewählte Stellvertreterin, Sabine Nett, das Gespräch mit vorbeikommenden Passanten. Als „Eisbrecher“ fungierten dabei Rosen, die sie zusammen mit Info-Flyern an die ins Auge gefassten Personen verschenkten.

„Wir sprechen allerdings nicht nur Menschen mit Handicap an, sondern auch nicht-behinderte Menschen“, betonte Kazmierczak. Denn, „wie das Leben so ist“, könne es letztlich jeden treffen, aus gesundheitlichen Gründen plötzlich auf einen Rollstuhl oder etwa einen Rollator angewiesen zu sein.

Was die Frage nach etwaigen Problemstellen für gehbehinderte Menschen betrifft, hatten die beiden Vorstandsmitglieder des Behindertenbeirats in ihren Gesprächen erfahren, dass die auf Höhe des „Schild-Center“ an der Langen Straße ausgewiesenen Behindertenparkplätze deutlicher markiert werden sollten. Beispielsweise durch einen auf das Pflaster aufgemalten weißen Rollstuhl. Derzeit würden diese Behindertenparkplätze leider oftmals von Autofahrern ohne Schwerbehinderung genutzt, für die diese Stellplätze nicht gedacht sind.

Der Wunsch nach einer besseren Ausschilderung war Kazmierczak und Nett zudem hinsichtlich dreier Behindertenparkplätze im Bereich vor der städtischen Begegnungsstätte angetragen worden. Die dortigen Hinweisschilder seien derart „missverständlich“ postiert, dass zwei dieser Stellplätze mitunter nicht als Behindertenparkplätze wahrgenommen würden. Und nicht zuletzt wurde eine für Senioren zu kurze Fußgänger-Ampelschaltung an der Kreuzung Obertorstraße/Oberwallweg/Unterwallweg moniert.

Über die genannten Problemstellen will der Behindertenbeirat demnächst die Stadt Bückeburg informieren. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg