Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Beitragsstruktur neu geordnet

Stadtmarketing ermöglicht Fördermitgliedschaft Beitragsstruktur neu geordnet

Das Bückeburger Stadtmarketing (BSM) hat seine Beitragsstruktur neu geordnet. Einer dafür notwendigen Satzungsänderung stimmte die im Schloss tagende Hauptversammlung einstimmig zu.

Voriger Artikel
Spielplätze sind eine „Zumutung“
Nächster Artikel
Wahlen könnten Bahn-Pläne stoppen

Giovanni di Noto (von links), Bettina Remmert, Nils Vogt und Markus Metschke bilden den geschäftsführenden Vorstand des Stadtmarketings.

Quelle: bus

BÜCKEBURG. Allerdings erfuhr die vom geschäftsführenden Vorstand – Bettina Remmert, Giovanni di Noto, Markus Metschke und Nils Vogt – präsentierte Beschlussvorlage im Anschluss an mehrere Debattenbeiträge eine Veränderung.

 Die ursprünglichen Planungen hatten Privat- und Fördermitgliedern bei einem Mindestbeitrag von 50 Euro pro Jahr kein Stimmrecht eingeräumt. Dieser Passus wurde dahingehend modifiziert, dass die stimmrechtfreie Fördermitgliedschaft (Mindestbeitrag 20 Euro pro Jahr) sowohl für private als auch für juristische Personen möglich ist. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer stimmberechtigten Mitgliedschaft für Privatpersonen (Mindestbeitrag 50 Euro pro Jahr).

 Die weiteren Beitragssätze sehen für Gewerbetreibende wie Arztpraxen, Kanzleien und gastronomische Betriebe 200 Euro/Jahr und für Einzelhändler mit einem Ladengeschäft in der Innenstadt 360 Euro/Jahr vor. Die Neuordnung löst ein System ab, in dem die Sätze unter anderem nach der Zahl der Angestellten gestaffelt waren.

 „Für einige Mitglieder geht die neue Regelung mit einer in der Summe moderaten finanziellen Mehrbelastung einher“, legte Bettina Remmert dar. „Es geht um das Wohl Bückeburgs, die Stadt liegt uns allen am Herzen. Wir sind froh, dass wir Einigkeit erzielt haben“, sagte Vogt. Mit der Einführung der Fördermitgliedschaft solle allen Interessierten, die den Verein unterstützen möchten, die Möglichkeit eröffnet werden, dies ohne allzu große finanzielle Belastung tun zu können, erläuterte di Noto.

 Remmert hatte zuvor das zurückliegende Jahr Revue passieren lassen und dabei den Neujahrsempfang, die Großveranstaltung „Bückeburg kocht über“, den Kinder- und Seniorennachmittag im Rahmen des Bürgerschießens, den vorweihnachtlichen „Hüttenzauber“ und die Organisation von acht verkaufsoffenen Sonntagen herausgestellt.

 Das BSM bilanzierte für 2016 Einnahmen von 98139 Euro und Ausgaben in Höhe von 101722 Euro. In der Kasse befinden sich Angaben Remmerts zufolge rund 16000 Euro. Dem Verein gehören aktuell 134 Mitglieder (Vorjahr: 131) an. Für den von der Sparte „Handel aktiv“ organisierten „Hüttenzauber“ lauteten die Zahlen: rund 11700 Euro Einnahmen, rund 12100 Euro Ausgaben.

 Mit Blick auf die für das Wochenende 4. bis 6. August geplante 2017er Ausgabe von „Bückeburg kocht über“ (Kosten 2016: rund 59800 Euro, Erträge: etwa 49300 Euro) stellte Remmert eine moderate Anhebung der Getränkepreise in Aussicht. Des Weiteren orientieren sich die Aktivitäten für das laufende Jahr im Großen und Ganzen an denen des Vorjahres. Der „Hüttenzauber“ soll von Freitag, 8. Dezember, bis Sonntag, 17. Dezember, über die Bühne gehen. Damit wird das vorweihnachtliche Vergnügen am ersten Wochenende parallel zum auf Schloss Bückeburg veranstalteten Weihnachtszauber laufen.

bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg