Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Belastungszeuge knickt im Prozess ein

Sechs Linke vor Gericht Belastungszeuge knickt im Prozess ein

Die Antifa wittert Morgenluft: Im Prozess gegen sechs Linke hat ein wichtiger Belastungszeuge, der früher zum rechten Lager gehört haben soll, einen Rückzieher gemacht.

Voriger Artikel
Neues Dach über dem Kopf
Nächster Artikel
Brandenburger Tor aus 10.000 Hufeisen
Quelle: dpa

Bückeburg. In ersten polizeilichen Vernehmungen hatte der Heranwachsende sinngemäß zu Protokoll gegeben, alle sechs Männer in Aktion gesehen zu haben. Vor der 1. Großen Jugendkammer am Bückeburger Landgericht erklärte der Zeuge jetzt, sich nicht mehr erinnern zu können.

 In einem Punkt räumte er sogar ein, gelogen zu haben. Anfangs hatte der junge Mann behauptet, einer der Linken habe während der Auseinandersetzung vor einem Imbiss in der Fußgängerzone zum Pfefferspray gegriffen, die Flasche aber verkehrt herum gehalten und das Gas selbst ins Gesicht bekommen. Jetzt gab der Heranwachsende zu, dass er es war, der Pfefferspray eingesetzt hat – und nicht der Linke.

 Die Glaubwürdigkeit des Zeugen, der sich selbst als Aussteiger bezeichnet, könnte damit erschüttert sein, ein Teil der Anklage wackelig. Zwei der Angeklagten werden ausschließlich von ihm belastet. Richter Norbert Kütemeyer hat Staatsanwalt Nils-Holger Dreißig bereits gebeten zu prüfen, ob Dreißig nun einer Einstellung dieser beiden Verfahren zustimmen könne.

 Vernehmen will die Kammer noch drei weitere Belastungszeugen. Darunter ist auch eine junge Frau, die zur mutmaßlichen Tatzeit im Juni 2013 schwanger war. Einer der Linken soll ihr beide Arme in den Bauch gestoßen und gesagt haben: „Na, schwanger? Hoffentlich verlierst Du es.“ So steht es zumindest in der Anklageschrift. Am jüngsten Verhandlungstag hatte sich die Frau krank gemeldet. In einem weiteren Fall soll ein Rechter eine Bratpfanne aus einem Antiquitätengeschäft auf den Kopf bekommen haben. Zwei andere Männer, so heißt es weiter, seien von jeweils mehreren Linken mit Fäusten verprügelt worden.

 Nach dem bisherigen Zeitplan sollen die Urteile am 7. Dezember verkündet werden. Speziell in der linken Szene findet der Prozess großes Interesse. Der Saal ist stets voll. Am Eingang bildet sich meistens eine Schlange, weil alle Zuschauer eine Sicherheitsschleuse passieren müssen. Zuletzt waren rund 40 Sicherheitskräfte im Einsatz. ly

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg