Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Bildung und Bewegung sind Schwerpunkte der CDU
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Bildung und Bewegung sind Schwerpunkte der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 10.08.2011
Anzeige

Bückeburg (bus). Die Bandbreite reicht von A wie „Arbeit“ über F wie „Finanzen“ und T wie „Tourismus“ bis zu Z wie „Zusammenleben“. Besonderes Augenmerk legt der Stadtverband darüber hinaus auf zwei mit „B“ beginnende Bereiche: „Bildung für Bückeburg“ und „Bewegung für Bückeburg“.

„Der demografische Wandel kommt auch auf Bückeburg zu. Die CDU macht sich daher für zwei Programme stark, die den Folgen des Wandels entgegenwirken“, erklärten Stadtverbandsvorsitzender Thorwald Hey und Fraktionsvorsitzender Axel Wohlgemuth während der offiziellen Präsentation des Papiers.

Bei „Bildung für Bückeburg“ merkt der Stadtverband an: „Gut ausgebildete Menschen tragen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit bei. Es droht aber ein akuter Fachkräftemangel. Bis 2014 fehlen in Deutschland nahezu 95.000 Ingenieure und 135.000 Naturwissenschaftler. Rund acht Prozent aller Schüler verlassen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die Schule ohne qualifizierten Abschluss.

Die Zahl der Kinder im Vorschulalter ohne ausreichende Deutschkenntnisse beträgt in einigen Bundesländern aktuell bereits mehr als 20 Prozent. Die Chancen eines Kindes aus einer Akademikerfamilie, aufs Gymnasium zu kommen, ist heute dreifach so hoch wie die eines Kindes eines Facharbeiter-Elternpaares.“

Um auf kommunaler Ebene die richtigen bildungspolitischen Entscheidungen zur Qualitätsverbesserung von Schule und Bildung zu treffen, strebt die CDU mehrere Ziele an:

• Aufbau eines an das Bundesprogramm „Lernen vor Ort“ angelehnten kommunalen Bildungsmanagements, das auf klaren Fakten basiert und die Situation vor Ort erfasst;
• stärkere Abstimmung der Bildungsangebote aufeinander – für alle zugänglich, transparent und bezahlbar;
• Optimierung der Bildungsinfrastruktur;
• stärkere Einbindung des Bildungsgedankens in die Städteplanung;
• Erhöhung der Bildungsbeteiligung;
• Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit;
• quantitative und qualitative Verbesserung der Angebotsstrukturen im Sinne einer stärkeren Nutzungsorientierung und
• Verbesserung der Übergänge zwischen den einzelnen Bildungsphasen.

Zur Erreichung der Ziele schlagen die Programmautoren vier Schritte vor. Zunächst soll im Rahmen eines durch externe Bildungsexperten moderierten Workshops mit allen in Bückeburg mit dem Thema Bildung Befassten eine Bestandaufnahme und die Identifizierung der Aktionsfelder erfolgen. Als zweiter Schritt wird die Einbindung von privaten Einrichtungen, Stiftungen und Bürgerengagement vorgeschlagen. Weitere Schritte sind die Einwerbung von Fördermitteln über den Landkreis und die Übernahme erfolgreicher Modelle anderer Kommunen aus den Bereichen frühkindliche Bildung und Familienausbildung, Brücken in die Schule sowie Übergang Schule/Beruf.

Im Zusammenhang mit „Bewegung für Bückeburg“ machten Hey und Wohlgemuth darauf aufmerksam, dass die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Bückeburg bis 2020 um mehr als 20 Prozent zurückgehen wird. Das Programm sieht als Hauptpunkt eine einmalig für ein Jahr organisierte kostenlose Mitgliedschaft für Bückeburger Kinder zwischen dem fünften und achten Lebensjahr in einem heimischen Sportverein vor. Die Kosten der Mitgliedschaft sollen von der Stadt getragen werden. Für die aktive Teilnahme an der Kinderfeuerwehr ist eine analoge Regelung vorgesehen.

„Mit dem Programm soll zum einen der Bewegungsarmut von Kindern entgegengewirkt werden“, erläuterten Hey und Wohlgemuth. Zum anderen erhoffe sich der Stadtverband dadurch einen Impuls für die Bückeburger Vereinslandschaft.

Anzeige