Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -10 ° Schneeschauer

Navigation:
„Bloß keinen Jammer erzeugen“

Band „Queen of Smoke“ „Bloß keinen Jammer erzeugen“

„Wir haben heute die Besucherrekorde in der ‚Schraub-Bar’ geknackt“, hat Gitarrist Lucky das begeisterte Publikum begrüßt. Die Bückeburger Band „Queen of Smoke“ stellte bei einer CD-Release-Party ihr erstes Album „When the Joker gets the Queen“ vor.

Voriger Artikel
Feier zum 70-jährigen Bestehen
Nächster Artikel
So wichtig wie noch nie

Erstes Album vorgestellt: „Queen of Smoke“, das sind Lucky, Denny, Konny und Timmy.

Quelle: tla

Bückeburg. „Das ist ein Zitat aus einem unserer Songs. Es ist auch auf ein Kartenspiel zurückzuführen“, erzählte Bassist Timmy. Im Vorprogramm rockten „Kamasutra Sixtynine“.

„Queen of Smoke“ stehen für eigenwilligen Powerrock, der an „Nickelback“ und die „Kings of Leon“ anlehnt. Aber auch die „klassischen“ Einflüsse von „AC/DC“ und „Guns N‘ Roses“ prägen den Musikstil.

Die Band gibt es seit Mai 2013. Timmy und Lucky gründeten zunächst mit Sänger Kimi und Drummer Manuel die Rockformation. „Queen of Smoke“ – das sind Sänger Konny, Drummer Denny, Bassist Timmy und Gitarrist Lucky. Seit Januar 2016 arbeitete die Band an dem Album. „Wir haben das Studio gewechselt und sind dann zum Profi gegangen“, erzählte Lucky.

Zwölf Songs

Es sind zwölf Songs geworden. „Wir meiden ganz offen politische Themen oder Klischees aus den achtziger Jahren“, sagte Lucky, der selbst zwei sehr persönliche Songs geschrieben hat. Für ihn „soll die Musik von ‚Queen of Smoke’ immer einen Blick nach vorn werfen und bloß keinen Jammer erzeugen“. Die Musik könne aber „schon sehr wütend sein“, so der Gitarrist, der bei der Vorstellung zudem die Moderatorenrolle übernahm.

Sänger Konny machte es spannend. Doch dann ging es los: Er überzeugte sofort mit viel Soul und Punk. Kleine Showeinlagen gab es ebenfalls. „Wir wollen das coolste Konzert – und unser Bestes geben“, versprach Lucky. Und das ist der Band eindrucksvoll gelungen.

Die vier von „Queen of Smoke“ haben einen guten Draht zu den Jungs von der „Schraub-Bar“: Es gab 50 Liter Freibier. „Kamasutra Sixtynine“ aus Hameln hatte vorab mit Grooverock begeistert. „Wir machen euch warm – die garen euch dann durch“, so deren Sänger Alex. Gesagt, getan! tla

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg