Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bückeburger Absonderlichkeiten

Bückeburg Bückeburger Absonderlichkeiten

Die „Lange Nacht der Kultur“ steht am Freitag, 19. September, an. 97 Veranstaltungen an 28 Spielorten werden von 18 Uhr bis Mitternacht geboten. In loser Folge stellen wir in den kommenden Wochen Programmpunkte vor.

Voriger Artikel
40 Meter neuer Asphalt
Nächster Artikel
Von Alpaka über Kuhbis zum Zebu
Quelle: SN

Bückeburg. Autorin Anette Gräfe lockt mit ihrer Anthologie „Die Farben der Seele“ weit weg von Kriminalromanen und Ähnlichem. Sie sagt: „Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken“ und zitiert damit Marc Aurel. „Die Farben Ihrer Gedanken können Sie aber selbst beeinflussen. Zum Beispiel mit der Auswahl der Geschichten, die Sie sich erzählen lassen.“ Ab 21 Uhr in der Immobiliengalerie am Sabléplatz 4.

 „Keine Frage, ich lese wieder Robert T. Odemann“, antwortet Ulfert Woydt auf die Frage, was er in diesem Jahr bringen werde. Odemann, Satiriker, Kabarettist und Humorist, der aber auch erfolgreicher Musiker war, hat mit einer Vielzahl hintersinniger, aber auch bissiger Gedichte die Marotten des Bürgertums aufgespießt und verleitet das Publikum, nach den ersten Lachern in den vorgehaltenen Spiegel zu schauen. Es werden zwei vergnügliche aber auch lehrreiche Lesungen: 19 Uhr Immobiliengalerie, 20 Uhr Braukeller.

 Mit seinen „Unbekannten Perlen deutsche Lyrik – Grüße aus Büttenloh“ fesselt der poetisch angehauchte Pastorensohn und Rektor i. R. Bernhard Fies immer wieder sein Publikum. Er sammelt als stiller Beobachter bunte Bilder des Lebens, wobei er kein Alter und keine gesellschaftlichen Gruppen auslässt. Skurrilitäten und Menschliches im Witz, am Stammtisch oder in der Realität, verdichtet er zu konkreten kleinen Szenen und spannt den Bogen zu überraschenden Pointen, in denen sich der Zuhörer wiederfindet: Hotel Brauhaus, Braustraße 1, 20 Uhr.

 Auch Heimathistoriker Wilhelm Gerntrup können Interessierte während der „Lange Nacht“ hautnah erleben. Zusammen mit Bürgermeister Reiner Brombach stellt er Bückeburger Absonderlichkeiten zu Beginn des Ersten Weltkrieges vor. „Dann wird schon unser Kaiser seh’n, was’n Schaumburg-Lipper kann“ nennen die beiden ihren Vortrag: 22 Uhr im Historischen Ratssaal im Rathaus.r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg