Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Castings in Köln und Berlin
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Castings in Köln und Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.11.2013
Regisseur Mirco Vogelsang bringt in Bückeburg „Die schwarzen Brüder“ auf die Bühne. Quelle: pr.
Anzeige
Bückeburg

Der gebürtige Nenndorfer hat auch das Libretto für das Musical geschrieben, mit dem er in der Schweiz bereits große Erfolge gefeiert hat. Jetzt hat der Vorverkauf für die Aufführungen begonnen – in Bückeburg wird am Donnerstag, 7. August, Deutschlandpremiere gefeiert.

 Trotz Theater- und Filmerfolgen in der Schweiz und in Berlin hat Vogelsang den Kontakt zu Freunden im Schaumburger Land nie abbrechen lassen, wie er in einem Telefongespräch mit dieser Zeitung berichtete. Umso mehr freut er sich darauf, bald häufiger in Schaumburg und besonders in Bückeburg zu sein – auch wenn das mit viel Arbeit verbunden sein wird.

Derzeit wird das Ensemble für die Bückeburger Aufführungen, die europaweit vermarktet werden, zusammengestellt. Für die etwa 30 Rollen gab es mehr als 700 Bewerbungen, in Köln und Berlin fand jetzt die Auswahl statt. Vogelsang ist sicher, mit einem tollen Team in Bückeburg antreten zu können – vor und hinter dem Vorhang.

 „Die schwarzen Brüder“ ist die Geschichte des zwölfjährigen Giorgio und seiner Freunde, die im 19. Jahrhundert in Mailand als lebende Kaminbesen eingesetzt wurden. Ihre Schicksale beruhen auf wahren Begebenheiten. Aufgrund großer Armut mussten Tessiner Bauern Anfang des 19. Jahrhunderts ihre Kinder verkaufen, die dann als Leibsklaven in die angrenzenden Länder kamen. Die besonders kleinen Jungen kamen nach Mailand, wo sie zum Reinigen der Kamine eingesetzt wurden, oftmals während das Feuer unter ihnen noch brannte. Kamen sie nicht in den heißen Kaminen um, besiegelten in der Regel Hunger, Misshandlungen oder Krankheiten ihr Schicksal.

 Das Musical basiert auf dem 1941 erschienenen Roman „Die schwarzen Brüder“ des Autorenehepaares Lisa Tetzner und Kurt Held. Während das Buch in der Schweiz fester Bestandteil der Jugendliteratur und weltweit eines der meistverkauften Jugendbücher ist, ist Kurt Held in Deutschland eher durch seinen Roman „Die Rote Zora und ihre Bande“ und deren Verfilmungen bekannt geworden.

 Auch „Die schwarzen Brüder“ wurde mehrfach erfolgreich verfilmt. 1984 gab es einen ARD-Mehrteiler und wenige Jahre später eine japanische Zeichentrickserie. Die Münchener Enigma Film hat den Stoff mit Moritz Bleibtreu, Richy Müller und Dominique Horwitz verfilmt. Der von Oscar-Preisträger Xaver Koller inszenierte Familienfilm wird im Frühjahr 2014 in die deutschen Kinos gebracht.

Als Open-Air-Musical für die ganze Familie kommt das Stück von Anfang August bis Ende September nach Schloss Bückeburg. Das Projekt werde aktiv von Alexander zu Schaumburg-Lippe unterstützt, teilen die Produzenten mit. Produziert wird das Musical von „Reihe 7“, der Produktionsfirma von Moritz Sachs, den meisten besser bekannt als Klaus Beimer in der ARD-Serie „Lindenstraße“.

 Die Regie führt Mirco Vogelsang, der auch das Libretto verfasste. Die Kompositionen stammen von Georgij Modestov. Die Choreografien werden von Sabine Lindlar entwickelt und einstudiert. In der Schweiz feierte das Musical große Erfolge.

 Wer sich über „Die schwarzen Brüder“ informieren möchte, hat dazu nicht nur im Internet (www.dieschwarzenbrueder.de) Gelegenheit. Das Musical wird vor der Premiere im August noch mehrfach in Bückeburg vorgestellt. Wie Vogelsang verriet, wird es zum Beispiel auf dem Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg vorgestellt.

 Gestern hat der Kartenvorverkauf offiziell begonnen. Nähere Informationen dazu gibt es im Internet auf www.eventim.de. Hier sind auch bereits die Vorstellungstermine hinterlegt. Weitere Vorverkaufsstellen sollen folgen. kk, r

Anzeige