Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Chortage belohnen jahrzehntelanges Engagement

Gastgeber für 2000 Sänger Chortage belohnen jahrzehntelanges Engagement

Auf die ersten Sänger trafen die Besucher schon vor der Stadtkirche. Dort warteten die Chöre, die beim Regionalwettbewerb antraten. „Die Jury hört schließlich sofort, wenn etwas nicht stimmt“, sagt Elfi Meier aus Schwüblingen.

Voriger Artikel
Stadt ein riesiger Konzertsaal
Nächster Artikel
Motorradfahrer tödlich verunglückt

Fröhlich: Der Kinderchor Kehrwieder.

Quelle: mig

Bückeburg (mig). Da ihr Chor aber gut vorbereitet sei, mache sie sich kaum Sorgen um ihr Abschneiden. „Mir geht es vor allem darum, dass wir unser Bestes geben und Spaß haben“.

 Und wie gefällt es den Sängern und Sängerinnen in Bückeburg? Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen. „Gut, sehr gut sogar“, sagt Frau Meier. Bückeburg sei wie geschaffen für diese Art von Veranstaltung. Ebenso wichtig wie wunderschöne Konzertstätten sei die Tatsache, dass es hier sehr viele Chöre gebe und die Stadt viel für das Sangeswesen tue. Dieses Engagement sei jetzt mit den Chortagen belohnt worden. Als alternativer Veranstaltungsort war übrigens noch Bad Pyrmont mit im Rennen.

 Zwei Steinwürfe entfernt, am Marktbrunnen, findet gerade das zweite Begegnungskonzert statt. 15 Chöre warten auf ihren Einsatz. Dann ist es so weit: Der Kehrwieder Kinderchor beginnt mit „Sound of Trumpet“, einer ausgefeilten Choreografie und einem Leiter Hans-Dieter Lubrich, der das Publikum immer wieder zum Mitsingen auffordert. Ein Schritt nach links, ein Schritt nach rechts, Arme in die Höhe und einmal klatschen. Die Zuhörer machen mit, schunkeln, sind begeistert.

 „Es ist einfach wunderschön hier“, sagen Manfred und Erika Gerber aus Bad Oeynhausen, die selbst lange in einem Chor gesungen haben. Und auch wenn die Gerbers selbst schon seit einigen Jahren keine aktiven Sänger mehr sind: „Wir sind dem Chorwesen sehr verbunden und reisen unserem Chor oft nach.“ Auch heute ist das Ehepaar mit dem Wohnmobil gekommen. „Wir werden noch einige Tage im wunderschönen Bückeburg bleiben“, erzählt Frau Gerber.

 Den Schlusspunkt unter ein vielseitiges und sehr anspruchsvolles Programm setzt auf dem Marktplatz der Schütte Chor unter Leitung von Jürgen Schütte. Sein beschwingtes „Ging auf den Jahrmarkt“ lockt auch den letzten Musik-Muffel aus der Reserve. Bei „Weit, weit weg“ stimmen sowohl Jüngere als auch Ältere ein. – Bückeburg, wie es singt und summt.mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg