Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Comic-Projekt für Kinder gestartet

Bückeburg Comic-Projekt für Kinder gestartet

Kita, Stadtbücherei und Museum machen in Bückeburg gemeinsame Sache, um Kindern die Welt der Comics zu erschließen.

Voriger Artikel
Einbruch im Kaufland-Markt
Nächster Artikel
Bergbad verfehlt Zielmarke

Wollen Kinder zu den Comics bringen: Kathrin Bormann (von links), Anke Twachtmann-Schlichter und Ulrike Sülflow.

Quelle: rc

Bückeburg. Comics sind der heutigen Generation der Kinder noch geläufig: aus dem Fernsehen, nicht wie früher vom Lesen, auch, weil sie zum Teil noch zu jung dazu sind. Und: Max und Moritz gehören heute nicht mehr zum Allgemeinwissen, wenn diese Bücher von Wilhelm Busch nicht in der Schule oder im Kindergarten oder im Elternhaus extra vorgestellt und/oder gefördert werden. Diejenigen, die das feststellen, sind Wilhelm-Busch-Jubiläumsjahr-Projektleiterin Maxi Schweitzer, die Leiterin der Kindertagesstätte „Arche Noah“, Ulrike Sülflow, Stadtbüchereileiterin Kathrin Bormann und Museumsleiterin Anke Twachtmann-Schlichter.

Während der noch bis zum 20. Dezember im Bückeburger Museum laufenden Ausstellung „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ wollen sie Abhilfe schaffen. Und sie haben eine Kooperation vereinbart, um den Mädchen und Jungen der „Arche Noah“ und Bückeburgs die Welt der Comics zu erschließen. Die Kinder werden die Ausstellung besuchen, sich ausgewählte Beispiele der Ausstellung ansehen, nach ihrer Phantasie Comics zeichnen, die in einer weiteren Ausstellung im Januar 2016 im Museum ausgestellt werden.

Dazu werden diverse Veranstaltungen angeboten. So wird am Dienstag, 29. September, ab 10 Uhr im Rahmen der Lese-Uni der Stadtbücherei dem Museum ein Besuch abgestattet: zum einen, um sich die Ausstellung anzusehen, zum anderen, um „Lurchi“ zu lesen, ebenfalls ein Comic, und Anregungen für die eigenen Comics zu bekommen. Am 29. Oktober findet dann eine Veranstaltung in der Stadtbücherei statt: „Vorlesen und kochen mit Witwe Bolte“, erst wird aus Wilhelm-Busch-Büchern gelesen, dann Pudding gekocht, kein Sauerkraut. Die Lesepatin und Fördervereinsvorsitzende Uta Steinhorst wird diesen Nachmittag gestalten.

Wie die vier Frauen bei einem Pressegespräch erklärten, sei es für sie Neuland, auf diese Weise mit Kindern zu arbeiten: „Für uns birgt das eine gewisse Spannung, wie es ankommt.“

Am Sonnabend, 24. September, findet im Museum wieder ein museumspädagogischer Workshop statt: „Von Max und Moritz zum Manga“. Die Kinder erforschen die Comicfiguren in der Ausstellung und versuchen sich selbst als Zeichner (für Kinder ab sechs Jahren). Beginn ist um 14.30 Uhr, die Kosten betragen vier Euro pro Kind. Für die Workshops ist eine Anmeldung erforderlich: Museum Bückeburg für Stadtgeschichte und Schaumburg-Lippische Landesgeschichte, Lange Straße 22, Bückeburg, Telefon (05722) 4868, E-Mail: info@museum-bueckeburg.de. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg