Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Daktari“ hat keiner auf dem Schirm

Stadtwette „Daktari“ hat keiner auf dem Schirm

In der Stadt ist im Vorfeld der Stadtwette der NDR-Sommertour viel diskutiert worden. Aber dass es die Fernsehserie „Daktari“ werden würden, hatte keiner auf dem Schirm.

Voriger Artikel
Ziel beim Vogelschießen zeigt Stehvermögen
Nächster Artikel
Sicherheit steht an erster Stelle

Bückeburg (rc). Entsprechend fiel die Resonanz aus, als am Montagmorgen um 7.40 Uhr der Bürgermeister auf den Stufen des Rathauses live aus dem Studio von Moderatorin Susanne Neuss erfuhr, was Bückeburg bis Sonnabend schaffen muss, um die Wette zu gewinnen: den Nachbau der Tierstation „Wameru“ als Kulisse auf dem Marktplatz, mindestens 250 Menschen in Verkleidung, entweder mit Tropenausrüstung oder als Wildtiere, und die Titelmelodie singen, die keinen Text hat.

 Der Bürgermeister, der die Titelmelodie nicht erkannt hatte und nach der Auflösung „Daktari“ in die Menge der rund 100 laut auflachenden Zuschauer warf, sandte die Stimmung vom Markt landesweit über den Äther: „Ich bin fest überzeugt, dass wir diese Wette mit dem Rückhalt aller Bückeburger schaffen werden. Uns kann nichts erschüttern.“ Und er gab das Signal: „Auf geht’s.“

 Ein Signal, das eine Stunde später im Neuen Ratssaal in die Tat umgesetzt wurde. Zur Einstimmung gab es zunächst den Trailer einer Folge. Die Tierstation „Wameru“, Tierarzt Dr. Marsh Tracy, Tochter Paula, Officer Hedley und natürlich der schielende Löwe Clarence und die freche Schimpansin Judy weckten die Erinnerungen aus den späten sechziger Jahren, als Fernsehen noch schwarz-weiß war, Haushalte nur einTV-Gerät hatten und es darum sonnabends Streit gab, ob nun „Daktari“ geguckt wird oder die parallel laufende Sportschau. Wirtschaftsförderin Bettina Remmert notierte Aufgabenfelder und Namen, die nach und nach mit immer mehr Inhalt gefüllt wurden.

 Mitten auf dem Marktplatz wird mit Pappe und Fingerfarben eine echte „Daktari“-Kulisse der Tierstation „Wameru“ entstehen, mindestens zehn mal zehn Meter groß, mit Wildgattergatter, Safari-Jeep und vielem mehr. Mehrere meldeten sich, die dieses Projekt federführend in Angriff nehmen. Kindergärten sind dabei, malen und basteln. Latten und Leinwände werden gebraucht. Oder Strohmatten. Aufgebaut wird die Kulisse vorab in der Schlossremise, die die Hofkammer zur Verfügung stellt, wie Remmert in der Zwischenzeit organisiert hatte. Wer Materialien für Kulissen, Farbe und Pinsel hat und Arbeitskraft zur Verfügung stellen kann: hin. Stofftiere werden auch gebraucht, um die Wildgatter zu bestücken. Und Sand wird auf den Markt gekarrt. Ein passender Safari-Jeep? Wird aufgetrieben: „Ich kenne jemanden, der...“ Tropische Pflanzen? Die Bäder GmbH hat Palmen. Der Schlossherr müsste auch welche haben.

 Mindestens 250 Bückeburger, verkleidet als Tierpfleger oder Wildtiere, müssen sich am Sonnabendabend in der „Daktari“-Kulisse einfinden. Tropenkleidung, derbe Stiefel oder Tropenhelme: Mindestens drei Teile müssen sein. Wildtiere? „Ich hab noch ein Zebra-, ein Affen- und ein Löwenkostüm vom Karneval im Schrank“, schwirrte es durch den Saal. Im Rathaus wird ein Depot eingerichtet. Wer Kostüme übrig hat? Hinbringen.

 Die Hauptrollen werden besetzt, obwohl Doppelungen natürlich möglich sind. Dr. Marsh Tracy wird vom Bürgermeister gespielt, Tochter Paula von Ratsfrau Renate Hattendorf-Strahler. Officer Hedley soll Revierförster Alfred Matthaei spielen: „Der hat auch rote Haare.“ Für „Judy“ wird Robin Schütte von der Stadtverwaltung in ein Affenkostüm springen. Als „Clarence“ ist „Oskar“ auserkoren, ein Mops in Löwenfarbe, der von Frauchen Andrea Meyer entsprechend hergerichtet wird.

 Um die Titelmusik wird sich noch gekümmert. Spielmannszug und Schalmeienkapelle haben zugesagt, dabei zu sein. Die Percussion-Gruppe von Arne Schrader und die der Musikschule werden kontaktiert, um afrikanische Trommeln auf den Markt zu zaubern: „Wir haben so viele Musikgruppen und Chöre in der Stadt. Das muss doch hinzukriegen sein“, wird appelliert.

 Ohnehin geht der Appell an alle. Oder wie es der Bürgermeister sagte: „Wir sind zwar die kleinste Stadt auf der Sommertour. Aber wir werden es den Großen zeigen.“

 Die Fäden dafür laufen unter der E-Mail „sommertour@bueckeburg.de“ zusammen. Und bei folgendem Trio in der Verwaltung: Bettina Remmert, Telefon (05722) 206131, Reiner Wilharm, Telefon (05722) 206130 und Florian-Moritz Hahne, Telefon (05722) 206124.rc

 Es ist „Daktari“: Um die 100 Bückeburger verfolgen, wie Bürgermeister Reiner Brombach live erfährt, welche Stadtwette Bückeburg zu erfüllen hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg