Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Die AfD tritt nicht an

Bückeburg Die AfD tritt nicht an

Die AfD tritt bei der Kommunalwahl in Bückeburg nicht an. Bis Montagabend 18 Uhr, dem Ablauf der Frist hatte die Partei keine Wahlunterlagen bei der Stadt eingereicht.

Voriger Artikel
Blitzdiebstahl von Rasenmäher
Nächster Artikel
Unverfänglich

Die FDP will es bereits wissen und wirbt mit diesem Plakat vor der alten Musikschule um die Gunst der Wähler.

Quelle: rc

Bückeburg. Das teilte der Fachgebietsleiter Bürgerservice, Christian Schütte, auf Anfrage unserer Zeitung mit. Auch ein Einzelbewerber wird bei der Wahl am 11. September nicht antreten.

Dagegen reichten alle bisher im Rat vertretenen Parteien beziehungsweise Wählergemeinschaften ihre Unterlagen fristgerecht ein: die SPD, die CDU, Bündnis 90/Die Grünen, die FDP, die Bürger für Bückeburg und WIR für Bückeburg.

Bei der FDP war es nach der Auflösung des Stadtverbandes lange Zeit fraglich, ob sie in Bückeburg antritt. Kurz vor Ende der Frist konnten aber über den Kreisverband noch zwei Kandidaten gefunden werden.

Über die Zulassung der Wahlvorschläge für die Stadtrats- und Ortsratswahlen wird der Wahlausschuss der Stadt Bückeburg schlussendlich beraten, und zwar unter der Leitung des Stadtwahlleiters Reiner Brombach in einer öffentlichen Sitzung am Donnerstag, 28. Juli, ab 17 Uhr im Historischen Ratssaal. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr