Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Die Hundert bald erreicht

Museumsverein Bückeburg Die Hundert bald erreicht

Der Museumsverein wächst stetig: von 60 Mitgliedern 2014 auf aktuell 71. „Wenn das so weitergeht, haben wir die 100 bald erreicht“, sagte Schatzmeister Udo Bokeloh bei der Jahresversammlung im Museum. Sowohl finanziell, als auch personell sei man gut aufgestellt, befand die Vorsitzende Edeltraut Müller.

Voriger Artikel
Sieben Köpfe
Nächster Artikel
Weniger Honigtau,weniger Geruch

Der wiedergewählte Vorstand: Horst Tebbe (von links), Udo Bokeloh, Jürgen Schneider und Edeltraut Müller sowie die Leiterin des Museums, Anke Twachtmann-Schlichter.

Quelle: mig

Bückeburg. Anke Twachtmann-Schlichter sei eine „großartige“ Leiterin, die hervorragende Arbeit leiste und das Haus auch nach außen „sehr gut“ präsentiere. Auch die vielen Ehrenamtlichen blieben nicht unerwähnt. Müller dankte all denen, die das Museum am Wochenende betreuen, den Damen vom Museumsdienst und vielen anderen. „Ohne die ehrenamtliche Hilfe wäre der Wochenenddienst nicht zu leisten“, stellte Müller fest.

Zuschuss wird gekürzt

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge kam Müller auf den Haushalt des nächsten Jahres zu sprechen: „lachend“, weil die Stadt weiterhin einen großen Brocken übernimmt, „weinend“, weil dieser Zuschuss 2017 gekürzt werden soll. „3000 Euro sind für uns viel Geld. Wir werden Sponsoren und Spender finden müssen, um das aufzufangen“, sagte Müller. Man hoffe aber, dass man im darauf folgenden Jahr wieder die volle Summe bekomme. Die Unterstützung der Stadt sieht Müller trotzdem uneingeschränkt positiv. Es sei großartig, dass das Museum „so eine große Summe“ bekomme: „Ohne diese Unterstützung könnten wir das Museum so nicht führen.“

Personalkosten schlagen zu Buche

Finanziell steht der Verein auf einem gesunden Fundament. Für 2016 rechnet Schatzmeister Bokeloh „mit einem leicht ausgeglichenen Ergebnis“. Im Detail sehen die Planungen des nächsten Jahres Einnahmen in Höhe von 90 300 Euro vor (aus Zuschüssen, Spenden, Beiträgen, Projekten und Ausstellungen). Auf der Ausgabenseite schlagen vor allem die Personalkosten zu Buche. Dafür veranschlagt Bokeloh 52 000 Euro (plus 12 000 Euro gesetzliche und 1500 Euro freiwillige soziale Aufwendungen). Der Zuschuss der Stadt wird auf 71 500 Euro zurückgefahren (im vorläufigen Haushaltsplan liegt er noch bei 74 500 Euro). Ein ähnliches Bild bietet sich im laufenden Jahr: Hier liegen die Einnahmen bei 108 407,45 Euro, die Ausgaben bei 103 527,70 Euro. Zum guten Jahresergebnis (4879 Euro) beigetragen haben ein Förderpreis der VGH-Stiftung in Höhe von 3500 Euro, Einnahmen aus der Museumspädagogik (3564 Euro) und Zuschüsse der Stadt (74 500 Euro), respektive der Schaumburger Landschaft.

Kuratierung war große Herausforderung

Zufrieden zeigte sich auch die Leiterin des Museums. Twachtmann-Schlichter erinnerte an den Tag des offenen Denkmals, „wo es hier rappelvoll war“, und an die Ausstellung „Streich auf Streich“, die ebenfalls „sehr erfolgreich“ verlaufen sei. Wobei die Kuratierung trotz eines Zuschusses „eine große Herausforderung“ gewesen ist. Jeder der 25 Sammler habe einzeln angeschrieben, die Exponate hätten hergeholt und später wieder weggeschickt werden müssen.

Insgesamt sei 2015 sehr gut verlaufen: „Wir hatten viele Besucher, und es gab zahlreiche Veranstaltungen, etwa vom Gesprächskreis ‚Nachgefragt‘ oder der Uni Hannover.“ In den kommenden Wochen soll es zwei Ausstellungen sowie einen Vortrag über Uniformen von Carsten Reuß geben. Während der Wahlen wurden Edeltraut Müller (Vorsitzende), Horst Tebbe (stellvertretender Vorsitzender), Udo Bokeloh (Schatzmeister) und Jürgen Schneider (Schriftführer) ohne Gegenstimme bestätigt.

Beim Punkt „Verschiedenes“ sprachen sich etliche Mitglieder für eine Kooperation mit dem Heimatverein aus. Es gebe sich überschneidende Interessen, die eine Zusammenarbeit möglich machten, merkte Ernst Spannuth an. Eine Zusammenarbeit bei Projekten könne sich der Vorstand „gut vorstellen“. mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr