Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Diese Freundschaft geht über das Musikalische hinaus

Bückeburg / Doppelquartett Diese Freundschaft geht über das Musikalische hinaus

Ein Konzert der Extraklasse hat rund 160 Zuhörer in die voll besetzte Jetenburger Kirche gelockt. Sowohl der gastgebende Schütte-Chor als auch das Eimsheimer Doppelquartett zeigten sich eineinhalb Stunden lang von ihrer besten Seite.

Voriger Artikel
Über Liebe, Orient, Musik und andere genüssliche Sinnesfreuden
Nächster Artikel
Brandstifter oder selbst Opfer?

Mehrmals singen Schütte-Chor und Eimsheimer Doppelquartett gemeinsam – und überzeugen.

Quelle: mig

Bückeburg (mig). Bei Konzerten des Schütte-Chors ist die Resonanz regelmäßig groß. Nicht anders war das auch am Sonnabend, als das heimische Ensemble mit dem befreundeten Eimsheimer Doppelquartett in der Jetenburger Kirche auftrat. Schon etliche Minuten vor Beginn war der letzte Platz vergeben – ein Besucher nahm sogar auf dem Boden Platz. Schnell wurde aber deutlich, dass sich dieser Einsatz lohnen würde. Beide Chöre zeigten sich an diesem Abend von ihrer allerbesten Seite und gut aufeinander abgestimmt. „Sitzfleisch“ war bei diesem Konzert der Extraklasse jedenfalls nicht vonnöten.

 Lust auf mehr machte schon der Auftakt mit dem verheißungsvollen „Geh aus mein Herz“ von Paul Gerhardt. Anschließend folgte eine kurze Begrüßung durch Jürgen Schütte, der den Chor seit vielen Jahren leitet. Schütte dankte dem Eimsheimer Doppelquartett für die Freundschaft und bezeichnete das gemeinsame Konzert in der Jetenburger Kirche als den Höhepunkt des Besuches.

 Sein Pendant bei den Rheinhessen, Franz-Josef Schefer, nahm den ihm zugespielten Ball gerne auf und betonte: „Unsere Freundschaft ist tief und geht weit über das Musikalische hinaus.“ Welche Früchte diese Freundschaft hervorgebracht hat, zeigte sich im Programmteil des Konzertes. Vor allem bei den gemeinsam gesungenen Liedern (etwa dem Peter-Maffay-Song „Ich wollte nie erwachsen sein“ oder dem Schlusslied „Wie lieblich ist der Maien“) zeigte sich ein tiefes Verständnis für die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede beider Chor-Formen.

 Ebenfalls ein absoluter Hochgenuss waren die jeweiligen Einzel-Vorträge der Chöre. Als Beispiel soll hier das volksliedähnliche „Summerlang“ dienen, das der Schütte-Chor von seiner Chorreise aus Kärnten mitgebracht hatte. Mindestens ebenso schön: das fröhlich-schwingende „Now is the month of Maying“ und der inbrünstigen „Sommarpsalm“, dessen Dynamik die Sänger bis in die feinsten Verästelungen nachspürten. Genauso homogen und doch anders klangen die acht Männer des Eimsheimer Doppelquartetts, die sich an diesem Abend bestens aufgelegt präsentierten. Vom triumphierenden „Das ist der Tag des Herrn“ bis zum schwierigen „Wieder geht ein Tag zur Ruh“ beeindruckten die Rheinhessen vor allem mit einer harmonischen Gleich-Schwingung. Kurzum: ein hochspannendes Konzert mit bestens präparierten Chören. Falsche Töne waren nur von einem bimmelnden Handy (Klingelton: „Für Elise“) zu vernehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg