Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Druck nicht vom Kessel nehmen
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Druck nicht vom Kessel nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.05.2016
Daumen hoch: Thomas Rippke (Dritter von rechts) dokumentiert die Stimmung in der Bürgerinitiative – rechts: Reinhard Fromme. Quelle: bus
Anzeige
Bückeburg/Minden

Die Vorstandvertreter äußerten sich im Anschluss an das Aufstellen eines großformatigen Protestbanners an der Brücke der Bundesstraße 482 in Höhe der früheren Bundesstraße 65. „Die Bahn kommt hier nicht durch“, ist auf dem 3,80 mal 2,50 Meter Feldzeichen zu lesen.

„Damit bringen wir eindeutig zum Ausdruck, dass die Bürger in diesem Bereich, in Bückeburg und Porta Westfalica keinen trassenfernen Ausbau der Bundesbahn wünschen“, bekräftigte Bigtab-Vorstandsmitglied Rippke.

Auch wenn Medienberichte den Eindruck erweckten, dass die Trassenpläne vom Tisch wären, sei Vorsicht geboten: „Die Kuh ist noch lange nicht vom Eis“, legten der Vorsitzende und dessen Stellvertreter dar. „Solange keine politische Entscheidung getroffen wurde, müssen wir den öffentlichen Druck aufrechterhalten.“

Mit den „Medienberichten“ sprachen Rippke und Fromme auf Äußerungen von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann an, der im Mindener Tageblatt eine „sehr, sehr wohlwollende Prüfung“ des Komplexes in Aussicht gestellt hatte. Er sei sicher, dass es eine kluge Lösung geben werde, um verlässliche Taktzeiten und einen Ausbau der bestehenden Trasse von Minden in Richtung Hannover miteinander zu vereinbaren, war zu lesen.

Einzigartiger Landschaftsraum

„Unsere Region“, heißt es in einer Veröffentlichung der Bürgerinitiative, „ist ein bundesweit einzigartiger Landschaftsraum“. Das Wiehen- und das Wesergebirge seien Teile des Naturparks Nördlicher Teutoburger Wald und eine Urlaubsregion ersten Ranges. „In den hochsensiblen Landschaftsschutz- und FFH-Gebieten der Bückeburger Niederung leben viele Tiere, die auf der Roten Liste zu finden sind.“ Dort sei in den vergangenen Jahren viel Geld in Naturschutzmaßnahmen geflossen. Mit dem Neubau der Trasse würde diese Landschaft zerschnitten und unwiederbringlich zerstört.

Die Bürgerinitiative will in den kommenden Tagen weitere Banner aufstellen. In der Planung sind unter anderem Standorte in Scheie und Lerbeck. Darüber hinaus wollen Bigtab-Vertreter an einem Treffen in Wunstorf teilnehmen, bei dem gemeinsam mit anderen Initiativen über weitere Aktivitäten beratschlagt werden soll. Des Weiteren wird gegenwärtig eine Versammlung vorbereitet, die Mitglieder und Interessierte über den aktuellen Stand der Dinge in Kenntnis setzen soll. „Wir glauben an unsere Botschaft; weiterhin frohes Schaffen“, gab Fromme den Beteiligten an der Meißener Aktion mit auf den Heimweg. bus

Anzeige