Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Feldlazarett aus der Nachkriegszeit

Gemeinsamer Tag der offenen Tür Ein Feldlazarett aus der Nachkriegszeit

Um über ihre ehrenamtliche Arbeit zu informieren und bei dieser Gelegenheit vielleicht das eine oder andere Neumitglied zu gewinnen, haben die Bereitschaft des DRK-Ortsvereins Bückeburg und der Verein zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge, Geräte und Literatur Bückeburg zu einem gemeinsamen Tag der offenen Tür eingeladen.

Voriger Artikel
Nicht zulässig
Nächster Artikel
Fränkische machen dicht

Beim Tag der offenen Tür zeigen Sven Lampe (von links), Peter Lampe und der Bereitschaftsleiter Heiko Büsing das historische Feldlazarett der DRK-Bereitschaft.

Quelle: wk

Bückeburg. Veranstaltungsort war das an der Scheier Straße 8 gelegene Anwesen. Dort haben die beiden Institutionen seit Anfang 2015 ihren Stützpunkt und dort haben sie vor einiger Zeit das „Museum der Hilfsorganisationen von Bückeburg“ eingerichtet, in dem auch Exponate der hiesigen Ortsvereine der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft, des Arbeiter-Samariter-Bundes, des Technischen Hilfswerkes und der Freiwilligen Feuerwehr ausgestellt sind.

Aufgrund laufender Umbauarbeiten war die finanziell vom Verein Schaumburger Landschaft geförderte museale Schau an diesem Tag jedoch nicht für die Öffentlichkeit geöffnet. Dafür aber präsentierte die DRK-Bereitschaft ihre Räumlichkeiten, diverse Ausrüstungsgegenstände wie etwa einen Notfallrucksack sowie ihre drei Einsatzfahrzeuge und einen Geräteanhänger. Darunter befindet sich auch ein vor rund eineinhalb Jahren mithilfe von Sponsoren- und privaten Spendengeldern als Gebrauchtfahrzeug angeschaffter Mannschaftswagen vom Typ Ford Transit, der in den vergangenen Wochen um einige Ausstattungsdetails komplettiert wurde, die bislang noch gefehlt hatten.

Teilweise in Eigenleistung, zum Teil aber auch vom Ford-Autohaus Tatge wurden ein Blaulicht-Balken nebst Martinshorn, eine Funkanlage, eine Rückfahrkamera und einige Dinge mehr in das Fahrzeug eingebaut, berichtete Sven Lampe, der stellvertretende Leiter der DRK-Bereitschaft.

Sponsoren tragen die Kosten

Dabei seien die dafür angefallenen Kosten, circa 5000 Euro, von der Sparkasse Schaumburg, der Volksbank in Schaumburg, dem DRK-Kreisverband, der Stadt Bückeburg und dem Autohaus gesponsert sowie mit Geldern privater Spender finanziert worden.

Ein ganz besonderes Schaustück war übrigens ein im Freien errichtetes Sanitätszelt aus den fünfziger und sechziger Jahren, in dem ein Original-Feldlazarett einschließlich Operationsplatz aufgebaut war: mit OP-Liege, OP-Beleuchtung und allerlei alten medizinischen Utensilien – so etwa Verbandsstoffe und Infusionen. Passend dazu war das DRK-Mitglied Peter Lampe mit einer historischen Sanitätsuniform bekleidet, um das Bild zu vervollständigen.

Nicht zu vergessen: Der zur Freiwilligen Feuerwehr Bückeburg-Stadt gehörende Verein zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge, Geräte und Literatur präsentierte an diesem Tag ebenfalls ein paar alte Schätzchen – und zwar sein eigenes Tanklöschfahrzeug TLF 24 (Baujahr 1957) sowie vier alte Handdruckspritzen und fünf Motorpumpen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg