Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Es geht weiter

Bückeburg Es geht weiter

Im Sport- und Partnerschaftsausschuss hat es eine ausführliche Debatte um die Zukunft der Städtepartnerschaft mit Sablé gegeben. Einig waren sich alle, dass die Partnerschaft unbedingt weitergeführt werden müsse, auch wenn es derzeit auf französischer Seite einige Unwägbarkeiten in Bezug auf Ansprechpartner gebe.

Voriger Artikel
Schaumburg ganz impressionistisch
Nächster Artikel
Vom Hummenort nach Jetenburg

Das waren noch Zeiten, als in den frühen Siebzigern die Städtepartnerschaft mit großen Umzügen gefeiert und Straßen gesperrt wurde wie hier die Obertorstraße.

Quelle: Archiv

Bückeburg. „Alles ist schwieriger geworden“, wie es Ratsfrau Brigitte Einfalt-Spieß (CDU) formulierte.

Nachdem die französische Seite lange Zeit nicht auf die Einladung der Stadt Bückeburg zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft reagiert hatte, die Himmelfahrt 2016 gefeiert werden soll, liegt inzwischen die Zusage aus Sablé vor. Das berichtete Bürgermeister Reiner Brombach aus einem Telefonat, dass er im September mit seinem Amtskollegen Marc Joulaud geführt hat.

Anlass des Telefonats war aber nicht nur die fehlende Zusage aus Sablé, sondern offensichtlich auch Äußerungen des Ausschussvorsitzenden Wolfhard Müller gegenüber unserer Zeitung. Dieser hatte gesagt, dass er mit der Förderung der Partnerschaft durch den Bürgermeister von Sablé alles andere als glücklich sei, der Mann kümmere sich einfach nicht. Auch auf Ebene der Politik vermisse er die notwendigen Impulse, nachdem viele aktive Motoren der Partnerschaft aus der Politik ausgeschieden oder verstorben sind. Mithilfe alter Kontakte wolle er drängen.

Er warne davor, zu verbreiten, dass der Bürgermeister der französischen Partnerstadt kein Interesse an der Städtepartnerschaft habe, gab Brombach jetzt Inhalte seines Telefonats wieder. Das habe Joulaud dementiert. Es bringe nichts, anderen einzureden, dass er kein Interesse habe, so Brombach weiter. Er könne nur beurteilen, was er offiziell gehört habe. Der Bürgermeister Sablés habe Ja gesagt zur Jumelage. Die Stadt erwarte eine offizielle Ratsdelegation aus Frankreich.

Wie Müller sagte, sei lange Zeit keine Antwort auf die Einladung gekommen: „Das habe ich noch nie erlebt.“ Vor einigen Tagen sei er privat in Sablé gewesen und habe sich mit einigen Freunden und Bekannten unterhalten, die in der Partnerschaft aktiv sind. Befriedigende Antworten, was auf französischer Seite los sei, habe er nicht erhalten: „Ich sehe es so, dass die Partnerschaft immer weiter runtergeht und absackt, früher gab es mehr Kontakte.“

Müller regte an, dass während der Feierlichkeiten 2016 über eine Neujustierung mit den französischen Partnern geredet werden müsse und neue Grundlagen geschaffen werden. Der Bürgermeister sagte, dass es nichts bringe, Dingen nachzutrauern: „Es wandelt sich“, etwa dann, wenn Vereinsvorsitzende wechseln. Die Partnerschaft habe auch heute noch ihren Sinn und könne nicht durch Facebook und Twitter ersetzt werden. Während der Feierlichkeiten könne auf die Menschen zugegangen und das Feuer der Partnerschaft neu entfacht werden.

Das wird von den Praktikern im Ausschuss, die zum Teil seit Jahrzehnten in Sachen Partnerschaft unterwegs sind, kritisch gesehen. So berichtete Elke Becker vom Freundeskreis Bückeburg-Sablé, dass das Komitee, das in Sablé unter dem Dach der Stadt für die Partnerschaft zuständig ist, nicht mehr mit den Vereinen auf französischer Seite rede: „Da herrscht Funkstille untereinander, warum auch immer.“ Was auf Bückeburger Seite die Arbeit nicht einfacher mache: „Das belastet uns.“ So können für die Jumelage 2016 kaum geplant und ein Programm entwickelt werden.

Wie dem auch sei: Seitens der Stadt Bückeburg ist bereits einige Arbeit für die große Feier 2016 geleistet worden, wie der Fachgebietsleiter Bürgerservice, Christian Schütte, ausführte. Auf Bückeburger Seite sind 80 Vereine angeschrieben worden, sich an der Feier zu beteiligen und französische Gäste aufzunehmen. In einer zweiten Stufe wird noch zu einem Treffen eingeladen. An die EU wurde ein Antrag gestellt, um einen Zuschuss von 15.000 Euro für den Partnerschaftsaustausch zu erhalten. Insgesamt wird mit Kosten von 27.000 Euro gerechnet. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg