Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Es kann gefeiert werden

Bürgerschießen Bückeburg Es kann gefeiert werden

Wer nicht zur Offiziersbestallung kommt, der verliert sein Offizierspatent. Demzufolge war Mittwochabend alles ins Rathaus geströmt, was im Bückeburger Bürgerbataillon Rang und Namen hat. Mit der Bestätigung der Stadtoffiziere war dann das Bürgerschießen 2017 eröffnet.

Voriger Artikel
Viele Freiwillige, aber schlecht organisiert
Nächster Artikel
Gedenkfeier am Ehrenmal

Das Bürgerschießen in Bückeburg ist eröffnet.

Quelle: rc

BÜCKEBURG. Bürgermeister Reiner Brombach nahm die Zeremonie vor und wünschte allen ein gutes Fest und viel Freude. Das Bürgerschießen ist eine der ältesten Traditionen der Stadt und wurde im Dreißigjährigen Krieg eingeführt, als es galt, die Stadt gegen anrückende Feinde zu verteidigen, erinnerte der Bürgermeister: „Heute stehen die Traditionspflege und die Geselligkeit im Vordergrund.“ Es sei gut, dass sich die Veranstaltung in den vergangenen Jahren weiterentwickelt habe. Das Fest verschwinde nicht mehr hinter Mauern, sondern finde auf dem offenen Marktplatz statt, Hemmschwellen seien damit deutlich geringer.

Freundschaften und nachbarschaftliche Beziehungen

Worte, die Stadtmajor Martin Brandt in seiner Begrüßungsrede aufgriff: „Das Bataillon war und ist ein tolles Erlebnis für alle. Es bringt Menschen zusammen. Wir pflegen Freundschaften und nachbarschaftliche Beziehungen. Das Bataillon pflegt ebenso überlieferte Traditionen im Bewusstsein und im Bekenntnis unserer Grundwerte, auch wenn sich bürgerschaftliche Solidarität in der heutigen Zeit nicht mehr in der Verteidigung unserer Stadt, sondern in der Unterstützung sozialer Zwecke ausdrückt.“

Charakter eines Volksfestes

Mit der erprobten, bewährten Infrastruktur auf dem Marktplatz habe das Bataillon den Charakter eines Volksfestes stärker hervorgehoben, denn: „Nach unserem Selbstverständnis ist das Bürgerschießen nicht nur das traditionsreichste, sondern auch das größte und bedeutendste Volksfest in unserer Heimatstadt.“ Sprach’s – und ging zu dem über, was zur Offiziersbestätigung dazugehört: die Beförderungen. Zum Oberleutnant wurde Alexander zu Schaumburg-Lippe befördert. Und im Hinblick auf den freitäglichen Zapfenstreich sagte der Stadtmajor: „Ohne ihn wäre das Bürgerschießen nur die Hälfte wert.

Zu Leutnants wurden Bürgermeister Reiner Brombach, Reiner Dorn, Rüdiger Homeier und Georg Zwirkowski, der noch amtierende Bürgerkönig und Leiter der Schießkommission befördert. Oberfähnrich sind ab sofort Frank Hofmann und Bruno Loße, Fähnriche Carsten Raudonus, Torsten Endmann, Dirk Wehrmann, Tobias Reese und Marinus Kienzl. rc

Das Programm

Beim Bürgerschießen 2017 des Bürgerbataillons stehen am Donnerstag in Kooperation mit dem Bückeburger Stadtmarketing folgende Punkte auf dem Programm:

Um 14.30 Uhr startet das große Kinderfest auf dem Marktplatz.

Um 15 Uhr folgt „Bürgerkaffee“ im Großen Rathaussaal. Frank Suchland liest Heiteres – unter anderem von Wilhelm Busch. Zudem tritt der Kinderchor der Schaumburger Märchensänger auf.

Ab 19 Uhr gibt es auf dem Marktplatz ein Konzert mit dem Blasorchester des TSV Krainhagen. Der Marktplatz ist mit einem offenen Zelt überdacht.

Bereits am Morgen wird die Stadt mit Birkengrün geschmückt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg