Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Etwas für jeden Geschmack edabei
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Etwas für jeden Geschmack edabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.11.2016
Aussteller und Publikum im großen Festsaal. Quelle: jp
Anzeige
Bückeburg

Die Zahl der Aussteller war von den Veranstaltern ganz bewusst wieder so überschaubar gehalten worden, um die Hochzeitsmesse nicht in einen Wust von Ständen und Werbe-Aufstellern ausarten zu lassen. Und – natürlich – um das prunkvollste Ausstellungsstück hinreichend zur Geltung kommen zu lassen, nämlich den großen Festsaal selbst.

Paare geben deutlich mehr aus

„Viele Brautpaare kommen zu uns mit der ganz konkreten Suche einer möglichst edlen Räumlichkeit, die Platz für eine größere Zahl von Gästen bietet, aber eben keine Turnhalle ist“, berichtet Angela Höffer, Mitarbeiterin der Schloss Bückeburg Veranstaltungen und Gastronomie GmbH & Co. KG. Generell seien Paare heute bereit, für ihre Hochzeit deutlich mehr auszugeben als früher: „Es wird auf viel mehr geachtet, beispielsweise auf die Beleuchtung, die ist früher komplett untergegangen.“ Auch bei Accessoires und Dekoration bedienten sich Brautpaare inzwischen des Know-hows erfahrener Anbieter. „Früher wurde so etwas bei Hochzeiten meistens selbst gemacht, das gibt es heutzutage kaum noch.“ Fazit für Höffer: „Man setzt auf Profis.“

Dass der Tag der Tage auch anschließend dauerhaft in Erinnerung bleibt, dafür können beispielsweise Hasib und Elham Hadi sorgen: Das Brüderpaar aus Hannover bietet nicht nur hochprofessionelle Hochzeitsfotografie, sondern auch komplette Verfilmungen von Trauung und Feier in Kinoformat und Hollywoodstil. Darf es zur Hochzeitsfeier ein paar orientalische Köstlichkeiten geben? Dann kommt Bruder Abdulla Hadi ins Spiel, der mit seiner Firma „Masala Catering“ Veranstaltungen mit bis zu 1500 Personen souverän versorgt.

Unvergessliche Momente verspricht auch Diana Di Noi aus Rinteln mit ihrem Ballon-Design: Kaum ein Wunsch eines Brautpaares ist zu ausgefallen, um von ihr nicht als Ballonfigur geknüpft zu werden: „Dazu braucht man Fingerfertigkeit und viel Phantasie und Kreativität.“

"Traumhafter Ausblick"

Bestens bekannt von der Landpartie und vom Weihnachtszauber ist Achim Kapelle: Während der Wiedenbrügger Gastronom auf den beiden Großveranstaltungen als Caterer am Eingang des Schlosshofs agiert, brachte er auf der Hochzeitsmesse sein Restaurant „Landsitz Kapellenhöhe“ in Wiedenbrügge ins Gespräch: „Mit dem Ambiente und dem traumhaften Ausblick auf das Steinhuder Meer und die Schaumburger Toskana ideal für Hochzeitsfeiern.“ Aber nicht nur das, sondern auch für die Trauungszeremonie selbst: „Davon hatten wir schon mehrere bei uns unter freiem Himmel.“

Und dann hatte die Hochzeitsmesse mit Sanela Dakic erstmals eine Weltmeisterin aufzubieten: Die 35-Jährige aus Meinsen, die sich seit vier Jahren unter dem Label „Sanelas Tortenwelt“ einen Namen mit ausgefallenen, verrückten Tortenkreationen macht, errang vor zwei Jahren auf der in Hannover veranstalteten „Cake World Germany“ in der Kategorie „Freestyle/3D-Skulptur“ Gold. jp

Bückeburg Stadt Premieren-Lesung in Bückeburg - Immer ein Suchender

Aus dem nahezu unerschöpflichen Fundus Hermann Hesses hat sich ein Abend bedient, für dessen Ausgestaltung der Bückeburger Kulturverein Frank Suchland und Stefan Winkelhake verpflichtet hatte. Der Autor, Komponist und Rezitator sowie der Pianist näherten sich dem Literatur-Nobelpreisträger unter dem Motto „In die flüchtige Luft unsere Namen“.

03.11.2016

 Tagsüber jau, abends eher mau: Der Bückeburger Herbstmarkt hat am vergangenen Wochenende in Sachen Publikumsresonanz seine bereits aus den vergangenen Jahren bekannte Zweiteilung erfahren.

30.10.2016
Bückeburg Stadt Halloween mit gefärbtem Wasser - Gruselspaß im „Blutbad“

Es ist schon erstaunlich, wie der ultraharte Horror nach seiner langen kulturellen Verbannung auf einmal quasi über Nacht wieder salonfähig wurde. Zombies oder blutgierige Dämonen, die seit den achtziger Jahren für Jahrzehnte als verpönt und soziokulturelle Schmuddelware von unterirdischem Niveau galten, finden sich durch TV-Serien wie „The Walking Dead“, „Outcast“ oder „Ash vs The Evil Dead“ auf einmal wieder als ungemein angesagt in der Mitte der (TV-konsumierenden) Gesellschaft wieder.

 

 Es ist schon erstaunlich, wie der ultraharte Horror nach seiner langen kulturellen Verbannung auf einmal quasi über Nacht wieder salonfähig wurde.

02.11.2016
Anzeige