Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Exakt 885 Einsätze gemanagt

Feuerwehr Bückeburg-Stadt Exakt 885 Einsätze gemanagt

Führungswechsel an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Bückeburg-Stadt: Weil sich der bisherige Ortsbrandmeister Torsten Buhrmester aus privaten Gründen entschieden hat, nach Ablauf seiner sechsjährigen Amtszeit nicht noch einmal zu kandidieren, ist nun Oliver Witt zum 1. Juli zum neuen Ortsbrandmeister ernannt worden.

Voriger Artikel
Besser vernetzt
Nächster Artikel
Wieder wird die Abi-Kasse geklaut

Mit Handschlag dankt der neue Ortsbrandmeister Oliver Witt (rechts) Vorgänger Torsten Buhrmester. Als Präsent überreicht er ihm ein Fotobuch mit Motiven rund um die Ortsfeuerwehr.

Quelle: wk

BÜCKEBURG. Wie die Schwerpunktfeuerwehr informiert, ist Witt seit 2009 in der Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt aktiv. Zuvor gehörte er der Freiwilligen Feuerwehren in Lüneburg, Bienenbüttel (Landkreis Uelzen) und Celle an. Dabei hatte sich der 39-Jährige im Laufe der Zeit als Gruppen- und Zugführer, Ausbildungsleiter und Betreuer der Jugendfeuerwehr (jeweils Bückeburg), Bezirksjugendfeuerwehrwart (Lüneburg), Kreisjugendfeuerwehrwart (Uelzen) und Fahrzeugführer (Celle) engagiert.

„Ich habe nie Sand im Getriebe hinterlassen, und man kann mir nicht nachsagen, meine Arbeit nicht gut gemacht zu haben“, sagt Witt über sich selbst. Beruflich ist Witt (39 Jahre alt, verheiratet, ein Kind) als Verwaltungsdezernent und Geschäftsleiter am Landgericht tätig.

Bei der feierlichen Verabschiedung seines Vorgängers Torsten Buhrmester würdigte der neue Ortsbrandmeister dessen Verdienste, indem er aufzeigte, was für eine „Last“ Buhrmester in den vergangenen sechs Jahren getragen habe. So sei die von diesem geführte, 80 Aktive zählende Ortsfeuerwehr in dieser Zeit 885-mal zu Einsätzen ausgerückt. Zudem habe Buhrmester in den sechs Jahren rund 4500 Stunden Freizeit in das Ehrenamt investiert.

„Das sind ungefähr zwei Stunden pro Tag – also eine 14-Stunden-Woche nur für die Feuerwehr“, betonte Witt. Trotzdem habe Buhrmester nie über diese Belastung geklagt, sondern „der Feuerwehr stets treue Dienste geleistet“.

Sechs Jahre Feuerwehr

„Es war mir immer eine Ehre, mit euch zusammenzuarbeiten“, sagte Buhrmester, sichtlich bewegt, bei seiner Verabschiedung. Viele treue Weggefährten habe er bei der Ortsfeuerwehr an seiner Seite gehabt – und „alle Kameraden haben hier eine tolle Arbeit gemacht“, auf die er stolz sei. Denn dies habe es ihm ermöglicht, einen guten Job zu machen.

Nach Informationen der Feuerwehr Bückeburg-Stadt zu dieser Personalie ist Buhrmester zuvor unter anderem Gruppen- und Zugführer, Ausbildungsleiter, Gerätewart und Jugendfeuerwehrwart gewesen.

Zu den Höhepunkten seiner von Juli 2010 bis Juni 2016 währenden Ortsbrandmeister-Zeit gehörte zum Beispiel der Ausbau der Zusammenarbeit mit der Örtlichen Einsatzleitung Rettungsdienst, der Feuerwehr Porta Westfalica und der Polizei. Des Weiteren wird die Gründung der Höhenrettungsgruppe Schaumburger Land, die Gründung der Kinderfeuerwehr „Die Feuerfüchse“ sowie etwa die „Indienststellung“ mehrere Einsatzfahrzeuge genannt.

Weitere Worte, adressiert an Buhrmester, gab es bei der Verabschiedung von Maike Aldag (Leiterin Ordnungsamt), Dirk Dehne (Vize-Abschnittsleiter Süd der Kreisfeuerwehr), Marko Bruckmann (Stadtbrandmeister), Cord Siekmeier (Chef des Feuerschutzausschusses) und Rainer Diekmann (Pastor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg