Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Trassenferner Ausbau 2.0“

Erstaunen und Überraschung in Bückeburg „Trassenferner Ausbau 2.0“

Großes Erstaunen und Überraschung herrschen aktuell bei denen, die vor zwölf Jahren schon aktiv gewesen sind im Kampf gegen den trassenfernen Ausbau. Im Bückeburger Rathaus war auch gestern keine Unterrichtung über die erneute Aufnahme des Ausbaus der Bahnstrecke Hannover-Bielefeld eingegangen.

Voriger Artikel
Bahnstrecke wieder aktuelles Thema
Nächster Artikel
Erstes Gespräch gescheitert

„Die Bahn kommt hier nicht durch“: Bürgerproteste gegen den trassenfernen Ausbau der Bahn, hier mit dem damaligen Bigtap-Vorsitzenden Thomas Rippke.

Quelle: Archiv

Bückeburg. Bürgermeister Reiner Brombach hatte nur Kenntnis von den in unserer Zeitung veröffentlichten Berichten, sich aber die entscheidende Passage im neuen Bundesverkehrswegeplan durchgelesen. Die einzige vernünftige Variante sei nach wie vor der viergleisige Ausbau der bestehenden Strecke: „Alles andere wäre Blödsinn.“ In den vergangenen Jahren seien erhebliche Investitionen in die Strecke geflossen, wie etwa neue Schallschutzwände im Bereich Bückeburg. Zunächst müsse aber abgewartet werden, welche Planungen vorgelegt werden. Auch mögliche Alternativen müsse man prüfen und bewerten.

Landrat zeigt sich überrascht

Landrat Jörg Farr hatte ebenfalls noch keine Nachricht erhalten: „Ich bin überrascht, dass diese Pläne wieder aufgenommen worden sind und die Diskussion aufflammt.“ Für den Landkreis sei wichtig, dass keine neuen Trassen gebaut werden, sondern trassennah ausgebaut wird. Bei allen Planungen müssten die Interessen der betroffenen Gemeinden und Anlieger berücksichtigt werden. Wie schon in der Vergangenheit müssten sich alle mit den neuen Planungen beschäftigen und eine gemeinsame Position beziehen, betonte der Landrat. Er erinnerte daran, dass es bereits damals eine einstimmige Resolution des Kreistags für einen trassennahen Ausbau gegeben hat.

Es sei noch sehr früh, um Stellung zu nehmen

Der damalige Vorsitzende der Bürgerinitiative gegen den trassenfernen Ausbau der Bahn (Bigtab), Thomas Rippke, konnte sich eine Spitze nicht verkneifen: „Noch einmal das komplette Paket – trassenferner Ausbau 2.0.“ Es sei alles noch sehr früh, um Stellung zu nehmen, zunächst müssten detaillierte Fakten auf dem Tisch liegen. Die Unterlagen der Bürgerinitiative seien schon vor geraumer Zeit an das Staatsarchiv übergeben worden. Er habe nur noch ein paar Videos im Schrank, die in einer Simulation die Fahrt aus dem Führerstand eines ICE über die damals geplanten Trassen zeigt.

Beermann und Heineking mit Plänen zufrieden

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann und der CDU-Landtagsabgeordnete Karsten Heineking zeigen sich angesichts des neuen Bundesverkehrswegeplans zufrieden. Bei den Schienenprojekten sei es erfreulich, dass sich der „Planfall 33“ nicht im Bundesverkehrswegeplan wiederfindet. Die Teilung Rintelns durch den Güterverkehr ist daher im aktuellen Bundesverkehrswegeplan bis 2030 vom Tisch. Neu hinzugekommen ist jedoch der vierspurige Ausbau der Strecke Hannover-Bielefeld in diversen Bauabschnitten. Das bisher wenig beachtete Projekt wurde überraschend in den vordringlichen Bedarf gehoben. „Hier müssen die Kommunen und Menschen vor Ort prüfen, ob sie mit dieser Einstufung einverstanden sind“, so Beermann. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Rat einmütig für trassennahen Ausbau

Einstimmig hat sich der Rat der Stadt Bückeburg bei einer Sondersitzung gegen die trassenfernen Ausbaupläne der Bahn ausgesprochen.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg