Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Festumzug vor großem Publikum

Bückeburg / Bürgerschießen Festumzug vor großem Publikum

Mit dem Festakt vor dem Rathaus und dem Festumzug hat das Bürgerschießen 2015 seinen glanzvollen Höhepunkt und Abschluss gefunden.

Voriger Artikel
Bürgerschießen: Bürgermeister eröffnet Wettbewerbe
Nächster Artikel
Abbruch wegen Schlafmangel

Von wegen „fußfaul“: Die Kolonne der Marschierenden zählte diesmal mehr als 60 Köpfe

Quelle: jp

Von Johannes Pietsch

Bückeburg. „488 Mann angetreten“, konnte Hauptmann Heinz-Wilhelm Engelke als Chef vom Dienst an die Bataillonsspitze, deren Ehrengäste sowie an die neuen Majestäten melden – eine satte Steigerung gegenüber dem Bürgerschießen 2013, als es nur 425 waren.

 Die tropische Atmosphäre mit mehr als 30 Grad Celsius ließ diesen letzten großen offiziellen Akt des Bürgerschießens für nicht wenige Schwarzbefrackte zum Kraftakt werden. Trotzdem dürfte den meisten Chargierten und vor allem der Bataillonsspitze um Stadtmajor Martin Brandt angesichts des Wetters ein Stein vom Herzen gefallen sein – hatte sich doch am frühen Morgen ein Gewitter mit Orkanböen und Starkregen über Bückeburg ausgetobt, das – wäre es zum Zeitpunkt des Festumzugs hereingebrochen – vermutlich die meisten Planungen zunichtegemacht hätte.

 Das Bürgerschießen 2015 werde allen in prächtiger Erinnerung bleiben, versicherte Bürgermeister Reiner Brombach. Zum ersten Mal habe sich ein Großteil der Programmpunkte auf dem Marktplatz unter großer Beteiligung der Bevölkerung abgespielt. „Dadurch konnten die Bürger direkt erleben, wie viel Spaß es macht, beim Bürgerbataillon mitzumachen.“ Positiv bewertete er auch den Umstand, dass der Kommers am Freitagabend im Anschluss an den Großen Zapfenstreich unter nicht unerheblicher Frauenbeteiligung gefeiert worden sei. „Das zeigt, dass die Traditionen des Bürgerschießens sich an gesellschaftliche Veränderungen anpassen.“ Auch eine kurze Anmerkung zur aktuellen Tagespolitik ließ sich Brombach nicht nehmen: Er rief Flüchtlinge, die in Schaumburg Zuflucht und Unterkunft gefunden hätten, dazu auf, sich aktiv im Bürgerbataillon zu engagieren: „Machen Sie einfach mit bei dieser tollen Traditionspflege.“

 Zum Festumzug nahmen die Majestäten wie üblich in der Königskutsche Platz, die gemeinsam mit der 4. Kompanie, der neuen Königskompanie, welche die schwarzbefrackte und von klingendem Spiel begleitete Kolonne anführte.

Bürgerbataillon proklamiert seine Würdenträger

Das Vereinigte Königreich hatte sechs, das Königreich Hannover fünf, jetzt hat Bückeburg seinen ersten Georg: Mit Georg Zwirkowski hat das Bürgerbataillon am Sonnabendnachmittag seinen neuen Bürgerkönig inthronisiert. Zwei Stechdurchgänge mit jeweils einer sicher getroffenen Zwölf brachten dem Chef der Schießkommission und mit ihm dem Jetenburger Rott und der vierten Kompanie die Königswürde 2015 ein.

„Wir haben einen neuen König, und ich kann euch versichern, er ist hier“, konnte sich Stadtmajor Martin Brandt bei der Proklamation eine Spitze aufs Bürgerschießen 2013 nicht verkneifen, als der neue Würdenträger Michael Rechtien erst herbeigeholt werden musste. Zweitbester Schütze und damit erster Ritter wurde – zum dritten Mal – Bürgermeister Reiner Brombach. Der nahm’s sportlich: „Zweiter zu sein heißt immer, einen über sich zu haben und gut behütet zu sein.“

Zweiter Ritter wurde Tobias Heitmann (Drakenpohl-Rott). Kinderkönigin wurde Vanessa Nasemann mit 36 Ring vor Antonia Schröder und Luisa Lachowicz. Mit einem Ring Unterschied schnappte Magnus von Daake (Drakenpohl-Rott) Philip Rudnick die Würde des Kinderkönigs 2015 vor der Nase weg, zweiter Ritter wurde Leon Lässig. Das Schießen um die Würde des Jugendkönigs konnte Benedikt Lüders für sich entscheiden, gefolgt von Jannick Bachmann und Simon Lachowicz. Beim Schießen um den Damenpokal hatte Dana Fischer das sicherste Händchen, gefolgt von Jennifer Reese und Franziska Arndt. Bester Schütze auf die Ehrenscheibe war Heino Röwer (Minchen-Rott), gefolgt von André Davidovic (Rott Röcke Hoch) und dem zweimaligen Bürgerkönig (2001 und 2009) Claus Rechtien (Hafen-Rott). Family-Business beim Schießen auf die Preisscheibe: Erster wurde Mirko Fischer, zweite Dana Fischer (beide Achumer Rott). Platz drei holte Jennifer Reese.

Proklamiert wurden die Würdenträger von Stadtmajor Martin Brandt und Adjutant Reiner Walter auf dem Steintisch am Schießstand Harrl. Dann marschierte das Bürgerbataillon zum Empfang der neuen Majestäten am Rathaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg