Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Folgen des trassenfernen Ausbaus
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Folgen des trassenfernen Ausbaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.04.2016
Dort, wo der SPD-Stadtverband sowie die Bigtab steht und die trassenfernen Ausbaupläne diskutiert, könnten sie auf einem Tunnel stehen, wenn die Pläne des Bundesverkehrswegeplans tatsächlich umgesetzt werden. Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg

Wenn die Pläne des Bundesverkehrswegeplans Realität werden, stehen Schwarze und seine Mitstreiter von der SPD und der Bürgerinitiative gegen den trassenfernen Ausbau der Bahn (Bigtab) gerade auf einem Tunneldeckel: etwa dort, wo die trassenfernen Gleise für den Fernverkehr der Bahn für etwa einen Kilometer unter der Erde verschwinden, um hinter Evesen im Bereich des Waldes am Gevattersee wieder an die Oberfläche zu kommen.

 Zu einem Ortstermin hatte der SPD-Stadtverband um seinen Vorsitzenden Jens Meier und dem Bückeburger Ortsvereins-Chef Albert Brüggemann eingeladen, um zu verdeutlichen, wie sehr der trassenferne Ausbau die Landschaft zerschneiden würde. Die Trasse würde mitten durch den feuchtesten Bereich der Bückeburger Niederung führen, diese zerschneiden. „Scheie wäre eine Insel zwischen zwei Bahntrassen“, sagte Meier, selbst Scheier und dort Ortsratmitglied. Achum und Echtorf würden durch ein riesiges Brückenbauwerk zerschnitten, Straßen und Wirtschaftswege nicht mehr nutzbar sein.

 Für alle – inklusive des alten Vorsitzenden der zwischenzeitlich aufgelösten Bürgerinitiative Bigtab, Thomas Rippke – ist klar, dass sie sich gegen die Pläne des Bundesverkehrswegeplans wehren werden. „Wir setzen uns für den trassennahen Ausbau der Bahngleise ein, der trassenferne Ausbau kommt nicht in Frage“, ist die einhellige Meinung. Sie erinnern an die Resolutionen der Räte der damals wie heute betroffenen Städte oder an die des Kreistages: „In denen ist alles festgehalten, was wir von den Plänen halten.“

 Damals, als die Trassenferne ad acta gelegt wurde, hatten sie gedacht, mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein, wie es Schwarze formuliert: „Nun müssen wir wieder alles daran setzen und unseren Widerstand zeigen.“ Möglichst viele Bürger ins Boot holen und zum Mitmachen zu bewegen, formuliert es Meier und erinnert an einen alten Slogan: „Mit Masse gegen die Trasse.“ Das müsse wieder hinbekommen werden. Auch die Landes- und Bundespolitiker aller Parteien sollen in Hannover, Düsseldorf oder Berlin aktiv werden, ihren Einfluss geltend machen, sich für den trassennahen Ausbau einsetzen.

 Obwohl es dieses Mal schwieriger werden könnte, wie Rippke nach einer ersten Analyse der Pläne des Bundesverkehrswegeplans befürchtet. Die Planer hätten die damaligen Kritikpunkte, die letztlich das Projekt zum Scheitern brachten, verarbeitet. Und zeigt auf derzeit geplanten Trassenverlauf: „Der hält sich wunderbar aus den gefährlichen Ecken heraus.“rc

 Bückeburg. Der Widerstand gegen die trassenfernen Ausbaupläne der Bahn formiert sich. Während eines Ortstermins in Evesen verdeutlicht die SPD die Folgen, sollten die Pläne Realität werden.

 Dort, wo der SPD-Stadtverband sowie die Bigtab stehen und über die trassenfernen Ausbaupläne diskutieren, könnten sie auf einem Tunnel stehen, wenn die Pläne des Bundesverkehrswegeplans tatsächlich umgesetzt werden. rc

Bückeburg Stadt Gebühren um 100 Prozent angehoben - Neue Tarife für Park&Ride-Anlage

Die zumindest bei den Nutzern heftig umstrittene Erhöhung der Gebühren für die Park&Ride-Anlage am Bahnhof Bückeburg tritt am morgigen Freitag in Kraft. Die Tarife werden um 100 Prozent angehoben.

02.04.2016
Bückeburg Stadt Vortragsabend Gartenbauverein Bückeburg - Wenn die Königin kränkelt

Sie gilt als die Königin der Gartenblumen: die in unzähligen Sorten gezüchtete Rose. Doch so schön, wie deren Blüten auch aussehen und duften, erweisen sich diese Zierpflanzen mitunter als eher schwierige Gewächse.

01.04.2016
Bückeburg Stadt Chef der 1. Kompanie von Amt entbunden - „Da bin ich wieder“

In einer bewegenden Zeremonie hat Stadtmajor Martin Brandt Wilfried Giesecke von seinem Amt als Chef der 1. Kompanie des Bürgerbataillons entbunden. „Ich habe Euch gerne geführt“, rief Giesecke den Kameraden zu. Und: „Ich habe dabei einen großen Zusammenhalt erfahren.“

01.04.2016
Anzeige