Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Fortschritte an allen Schulstandorten
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Fortschritte an allen Schulstandorten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 14.01.2019
Neujahrsempfang der Bernd-Blindow-Gruppe im Neuen Palais mit Reiner Brombach (von rechts) sowie Katrin, Andreas, Bernd und Ingrid Blindow, Maik Beermann und Axel Wohlgemuth. Quelle: r
Bückeburg

Geschäftsführer Andreas Blindow hat etwa 130 Mitarbeiter aus ganz Deutschland, Geschäftspartner, Freunde und namentlich Bürgermeister Reiner Brombach sowie den CDU-Bundestagsabgeordneten Maik Beermann zum Neujahrsempfang der Bernd-Blindow-Gruppe im Neuen Palais begrüßen können.

In seinem Rückblick auf 2018 ging Blindow auf die Erfolge, Weiterentwicklungen und zu lösende Probleme an den einzelnen Schulstandorten ein. In Kassel soll ein Anbau an das Schulgebäude der Dr.-Rohrbach-Schulen entstehen. Ziel ist die Zusammenlegung der Physiotherapie- mit der Ergotherapieschule.

Zurzeit werden die Schülerinnen und Schülern in zwei etwa drei Kilometer entfernten Schulgebäuden unterrichtet. Es gebe bereits, so Blindow, einen langjährigen Streit mit einem Nachbarn über die Nutzung der Parkplätze und Vorbehalte bei den Mitarbeitern. „Ich habe den Eindruck, in Nordhessen laufen die Uhren tatsächlich langsamer,“ sagte er. Schließlich habe man aber die Mitarbeiter von den Vorteilen eines gemeinsamen Schulstandortes überzeugen können.

Bei einem Treffen mit den Klassensprechern der Logopädieschule an der Ross-Schule in Hannover erlebte Blindow Anfang des Jahres große Diskussionen in der Schülerschaft zur vom Bund angekündigten Schulgeldfreiheit an Logopädie- und Physiotherapieschulen. Einige Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen haben diese Schulgeldfreiheit bereits eingeführt. Niedersachsen weigere sich dagegen als eines der wenigen Bundesländer, diese wichtigen Gesundheitsfachschulen unter das Schulgesetz zu stellen und Schüler finanziell zu fördern. „Zurzeit kosten die Ausbildungen 350 respektive 490 Euro monatlich – viel Geld für junge Menschen“, so Blindow.

An der Schule in Friedrichshafen am Bodensee werden etwa 450 Schülerinnen und Schüler in zehn beruflichen Fachrichtungen beschult. Großes Thema in den Gesprächen mit der Schulleitung ist der Lehrermangel in Baden-Württemberg. Seit vier Jahren bildet die Bernd-Blindow-Schule mit Genehmigung des Kultusministeriums Lehrkräfte am eigenen Lehrerseminar aus. Dennoch fehle es an Lehrkräften in Informatik und Medizin, betonte Blindow. Es sei aber gelungen, „mit den Kollegen in Friedrichshafen gemeinsame Lösungen wie Überstundenregelungen zu erarbeiten“.

In Mannheim begibt sich Blindow nach eigenen Worten im März mit einem Makler auf die Suche nach dringend benötigten zusätzlichen Flächen. Im September werde hier eine neue Rekordzahl von 140 Schülern in drei Fachrichtungen aufgenommen, führte der Geschäftsführer der Bernd-Blindow-Gruppe aus. Im April würden an der Diploma-Hochschule mit Sitz im hessischen Bad Sooden-Allendorf sieben neue Studiengänge im Fachbereich Gesundheit und Soziales eingeführt.

Im Mai werden laut Blindow in China, unter anderem in Changde, Partnerstadt von Hannover, zwei Wochen lang die chinesischen Kooperationspartner besucht. Ende Juni hat Blindow mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 die Dorothea-C.-Erxleben-Schule, eine staatlich anerkannte Berufsfachschule für Physiotherapie in Bad Oeynhausen, erworben. Unter der Leitung von Frank Malisius werden dort etwa 70 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Mitte Oktober wurde das zehnjährige Bestehen der Bernd-Blindow-Schulen in Heilbronn gefeiert.

Über 2000 neue Studierende für Diploma

„Insbesondere in Bückeburg und Mannheim konnten wir eine höhere Zahl neuer Schüler begrüßen; die Diploma-Hochschule hat wieder über 2000 neue Studierende aufgenommen. Insgesamt haben wir über 40 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt“, zog Blindow für 2018 ein positives Fazit. Er wünsche sich für 2019, „dass es das gemeinsame Ziel ist, die Bernd-Blindow-Gruppe weiterzuentwickeln, sodass sie nicht im immer stärker werdenden Wettbewerb auf dem Bildungsmarkt abgehängt wird, sondern weiter voranschreitet“.

In seinem Grußwort stellte Bürgermeister Brombach fest, „dass die Stadt eine positive Entwicklung genommen hat, viele Menschen hier gerne wohnen und arbeiten, Bückeburg aber mit der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten des Cosmetic College Schaumburg im ‚Alten Forsthaus‘ noch schöner geworden ist“.

Mit Begeisterung wurde der Auftritt des Chors „Slavia“ aus Leipzig aufgenommen, der Volkslieder aus Russland, Polen und der Ukraine vortrug und auch das Traditional „Wo die Nordseewellen“ sang.

r