Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Frau erhält nach OP-Fehler eine Million Euro
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Frau erhält nach OP-Fehler eine Million Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 16.03.2015
Anzeige
Bückeburg/Petershagen

Wie berichtet, hatte die Petershägerin seit Jahren Schulterschmerzen und wollte eine Gelenkspiegelung durchführen lassen. Der Eingriff wurde im Krankenhaus Bethel in Bückeburg in der sogenannten Beach-Chair-Lagerung vorgenommen. Dabei sitzt der narkotisierte Patient – ähnlich wie beim Zahnarzt – in einem Stuhl.

 Professor Dr. Ullrich Brunner von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie: „Diese Lagerung hat zwei Vorteile. Zum einen ermöglicht die Form des Stuhls, dass der Arzt von vorne und hinten an die Schulter herankommt. Zum anderen hat man den Patienten in seiner natürlichen Haltung vor sich und kann sich besser orientieren, als wenn er auf einem OP-Tisch in Seitenlage liegt.“

 Damit der Operateur bei der Gelenkspiegelung etwas sieht, wird das Gelenk ständig mit einer Kochsalzlösung durchspült, der Eingriff findet quasi unter Wasser statt. Weil Blut das Wasser aber undurchsichtig macht, kann der Anästhesist auf Wunsch des Operateurs den Blutdruck senken, sodass der Druck der Kochsalzlösung höher ist und die Flüssigkeit klar bleibt.

 Dies geschah auch bei der Frau aus Petershagen. Die Patientin wachte aus der Narkose nicht mehr auf und wurde in die Neurologie des Klinikums Minden verlegt. Dort wurde ein Hirnschaden durch Sauerstoff-Unterversorgung diagnostiziert.

 Ein Gutachter stellte später fest: Während der Gelenkspiegelung wurde der Blutdruck mit einer Manschette am Arm gemessen. Da die Frau aber nicht flach lag, sondern der Kopf erhöht war, herrschte im Kopf ein niedrigerer Blutdruck als vom Gerät angezeigt. Und als der Anästhesist den Druck auf Bitten des Arztes weiter senkte, bekam das Gehirn zu wenig Sauerstoff. Ein fataler Fehler.

 Der Gutachter erklärte, dass bei der Beach-Chair-Lagerung der Blutdruck im Gehirn 20 bis 25 Prozent niedriger sei, als am Arm gemessen. Das hätte der Anästhesist berücksichtigen müssen. Außerdem sagte der Gutachter, man hätte den Druck permanent mit einem Katheter in der Arterie messen müssen. Eine Messung mit Manschette liefere nur Mittelwerte in großen Abständen.

 Patientenanwältin Marion Rosenke aus Halle (Kreis Gütersloh) hat mehrere Jahre mit der Haftpflichtversicherung des Krankenhauses verhandelt. „320.000 Euro Schmerzensgeld wurden schon 2013 gezahlt. Jetzt haben wir uns auf weitere 655.000 Euro Schadensersatz geeinigt, sodass meine Mandantin insgesamt 975.000 Euro bekommt.“ Davon muss sie allerdings alle Folgekosten ihrer Erkrankung bezahlen, wie eine Haushaltshilfe. Da die Frau unter Betreuung steht und ihr Mann gestorben ist, verwaltet jetzt ein vom Gericht bestellter, fremder Betreuer das Geld.

 Sie beschreibt die Verhandlungen mit der Versicherung des Krankenhauses als „äußerst zäh“. Ihre Klientin gehe es auch acht Jahre nach dem Vorfall nicht besser. Sie kann nach Angaben Rosenkes kaum reden und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Mehrmals täglich kommt der Pflegedienst, um die Witwe zu versorgen. vin

Die Serie von Taschendiebstählen setzt sich fort. Drei neue Fälle musste die Polizei allein am Donnerstag verzeichnen.

13.03.2015
Bückeburg Stadt Vortrag über "Reporter ohne Grenzen" am Adolfinum - Manchmal doch für Selbstzensur

Die Gemeinschaft „Reporter ohne Grenzen“ (RoG) ist zentrales Thema eines Besuchs von Gemma Pörzgen am Gymnasium Adolfinum gewesen. Pörzgen gehörte 1994 zu den Gründungsmitgliedern des deutschen Ablegers der 1985 in Frankreich ins Leben gerufenen Organisation. RoG setzt sich nach eigenem Bekunden weltweit für Informationsfreiheit und gegen Zensur ein.

16.03.2015

Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat die CDU-Fraktion in der Ratssitzung am Donnerstagabend ihren Unmut über eine Entscheidung des Verwaltungsausschusses zum Abriss des Dorfgemeinschaftshauses Achum kundgetan.

16.03.2015
Anzeige